Archiv der Kategorie: News

Reportagen und Berichte von Gerd Müller/GMC Photopress

Hotellerie nähert sich 2017 ihren Rekordjahren

Neuchâtel, 22. Februar 2018 (BFS) – 2017 verzeichnete die Schweizer Hotellerie 37,4 Millionen Logiernächte. Das ist beinahe so viel wie in den Rekordjahren 1990 und 2008 und entspricht gegenüber 2016 einem Wachstum von 5,2% (+1,9 Millionen). Die ausländischen Gäste generierten 20,5 Millionen Logiernächte und damit 6,1% mehr (+1,2 Millionen). Die Logiernächtezahl der Schweizer Gäste erhöhte sich um 4,2% (+675 000) auf 16,9 Millionen und erreichte den bisher höchsten Stand. Dies geht aus den definitiven Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Mit Ausnahme des Monats Februar (-36 000 Logiernächte / -1,2%) wurde 2017 gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode in allen Monaten eine Zunahme verbucht (um die Auswirkungen von Ostern zu beseitigen, wurden die Resultate der Monate März und April gemeinsam betrachtet). Am stärksten war das Wachstum im Juni (+306 000 / +9,8%), gefolgt von Ostern (+267 000 / +4,9%) und dem Monat Juli (+218 000 / +5,4%).

Rekordnachfrage von inländischen Gästen, starke Zunahme der Gäste aus Amerika und Asien

2017 belief sich die inländische Gesamtnachfrage auf 16,9 Millionen Logiernächte (+675 000 / +4,2%) und erreichte damit einen bisherigen Höchststand. Die ausländische Nachfrage verzeichnete mit 20,5 Millionen Logiernächten ebenfalls einen Anstieg (+1,2 Millionen / +6,1%).

Nach rückläufigen Zahlen im Jahr 2016 zog die asiatische Nachfrage wieder an (+588 000 Logiernächte / +12,8%). Die stärkste Zunahme dieses Kontinents verzeichneten die Gäste aus China (ohne Hongkong) mit einem Plus von 148 000 Logiernächten (+13,1%). Ein vergleichbarer Aufwärtstrend war auch bei der Nachfrage aus Indien (+140 000 / +23,4%), der Republik Korea (+118 000 / +34,7%) und Japan (+47 000 / +13,1%) zu beobachten. Die Golfstaaten hingegen registrierten mit einem Minus von 39 000 Logiernächten (-4,1%) den stärksten Rückgang aller Herkunftsländer.

Der seit 2012 verzeichnete Aufwärtstrend bei der Nachfrage aus dem amerikanischen Kontinent setzte sich fort (+307 000 Logiernächte / +12,3%). Mit 212 000 zusätzlichen Logiernächten (+11,5%) verbuchten die Vereinigten Staaten das stärkste absolute Wachstum aller ausländischen Herkunftsländer und erreichten damit den höchsten Stand seit 2000.

Der europäische Kontinent sorgte für 255 000 zusätzliche Logiernächte (+2,2%). Den grössten Beitrag leisteten die Gäste aus Belgien (+49 000 / +9,1%). Dahinter folgen Deutschland (+41 000 / +1,1%), das seit 2008 kein Plus mehr verzeichnet hatte, Spanien (+36 000 / +8,7%) und Russland (+29 000 / +8,8%). Die Nachfrage aus Italien (+7500 / +0,8%) erhöhte sich nur leicht und jene aus Frankreich blieb stabil (-200 / keine absolute Veränderung). Bei den Gästen aus dem Vereinigten Königreich wurden hingegen 18 000 Logiernächte weniger registriert, was einem Rückgang von 1,1% entspricht. Ozeanien verzeichnete ein Plus (+41 000 / +12,7%), Afrika ein Minus (-6500 / -2,3%).

Logiernächteplus in allen Tourismusregionen

Alle 13 Tourismusregionen wiesen im Jahr 2017 gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode eine Logiernächtezunahme auf. Bern Region registrierte mit einem Plus von 387 000 Logiernächten (+8,2%) den grössten Anstieg. An zweiter Stelle folgt Zürich Region (+340 000 / +6,0%), an dritter das Wallis (+255 000 / +6,9%). Dahinter kommen Graubünden (+226 000 / +4,9%) und das Tessin (+175 000 / +7,7%).

Stabile Aufenthaltsdauer

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag 2017 wie bereits im Jahr 2016 bei 2,0 Logiernächten. Ausländische Gäste blieben im Durchschnitt 2,1 Nächte und verweilten damit etwas länger als Schweizer Gäste (2,0). Graubünden verzeichnete mit 2,7 Nächten die längste Aufenthaltsdauer aller Tourismusregionen, gefolgt vom Wallis mit 2,3 Nächten. Am wenigsten lang blieben die Gäste mit 1,6 Nächten in der Fribourg Region.

Leichter Anstieg der Nettozimmerauslastung

Die Nettozimmerauslastung belief sich im Jahr 2017 auf 52,9% (2016: 51,3%). Unter den Tourismusregionen wies Genf mit 66,3% die stärkste Auslastung auf. Es folgt Zürich Region mit einer Auslastung von 64,6%. Die geringste Auslastung verzeichnete die Ostschweiz mit 39,7%.

RSF publishes report on media freedom under attack in Cambodia

Three months to the day after the arbitrary arrest of two journalists in Phnom Penh, Reporters Without Borders (RSF) is publishing a report about the tragic decline in the freedom to inform in Cambodia, where the independent media are now in ruins as a result of constant depredation by Prime Minister Hun Sen’s regime.

 

Imprisoned since 14 November on espionage charges, former Radio Free Asia reporters Oun Chhin and Yeang Sothearin are above all the collateral victims of the offensive that Hun Sen has waged against the independent media for the past six months in order to pave the way for general elections in July.

The aim of the report published today is to detail this tragic reversal for the media in Cambodia. It is based on research carried out by Daniel Bastard, the head of RSF’s Asia-Pacific desk, during a visit to Cambodia in October 2017 (see attached versions in English, Khmer and French).

Cambodia Daily, the country’s oldest English-language newspaper, suddenly learned on 4 August thatthe tax department was demanding 6.3 million US dollars (5.3 million euros) in supposed back taxes. If the newspaper couldn’t pay, it would just have to “pack up and go,” Hun Sen said. No audit had been carried out and no document was produced to support the government’s claim. In the absence of any possibility of appeal, Cambodia Daily published its last issue on 4 September.

Harassing independent media

The Cambodian authorities brazenly tried to play innocent by repeatedly insisting that Cambodia Daily’s closure was the result of nothing more than a tax problem. However, it emerged a few days ago that they told Internet service providers on 28 September to block access to Cambodia Daily’s still functioning website and to its Facebook and Twitter pages although they are based outside the country.

This clearly shows, if any proof were needed, that Hun Sen’s government persecutes independent media. A total of 32 radio stations, including Radio Free Asia’s Phnom Penh bureau, were shut down at the end of August. Their common feature was a lack of subservience towards the government. The closures have been accompanied by persecution of journalists. In fact, anything goes in order intimidate the media. This is why RSF has joined other international and Cambodian NGOs in issuing a statement (see attached) demanding the immediate release of Oun Chhin and Yeang Sothearin, who are facing up to 15 years in prison.

Mass media control

The war against independent media has left the field free for media outlets that take their orders from the ruling party. This is clear from the Cambodian Media Ownership Monitor (MOM) carried out jointly by RSF and the Cambodian Centre for Independent Media (CCIM), an updated version of which is published today. It shows that media ownership is largely concentrated in the hands of a small number of leading businessmen linked to the ruling party. This is particularly so with the broadcast media. The four main TV channels, which have 80% of Cambodia’s viewers, are all run by government members or associates.

An independent regulator should be in charge of issuing licences to broadcast media and press cards to journalists but the information ministry is responsible for these functions in Cambodia, executing them in a completely opaque manner.

New information vehicles

When the traditional media are so closely controlled, the only hope lies with the Internet and citizen-journalists. Internet and social media use is exploding within Cambodia’s young and connected population. In 2017, 40% of Cambodians got their news primarily from Facebook. However, Facebook included Cambodia in the six countries where it began trialling a new set-up in October in which the independent news content is hived off to a secondary location called the Explore feed. The effect has been drastic. In a matter of days, the Phnom Penh Post’s Khmer-language Facebook page lost 45% of its readers and traffic fell 35%.

Meanwhile, a survey showed that the prime minister’s Facebook page received 58 million clicks in 2017, putting him third in the click ranking of the world’s politicians, just behind Donald Trump and India’s Narendra Modi. But many are sceptical, to the point that a former opposition leader recently filed a legal suit against Facebook in a US federal court in San Francisco, demanding that it hand over any information indicating that Hun Sen bought millions of “likes” from foreign “click farms” in order to boost the appearance of invincibility ahead of July’s parliamentary elections.

Pursuing the fight

There can be no democracy without independent media but media independence is in greater danger now in Cambodia than at any other time in its recent history, which still bears the deep scars of the Khmer Rouge era. The fight for the freedom to inform in Cambodia must therefore be pursued at all costs.

Ranked 132nd out of 180 countries in RSF’s 2017 World Press Freedom Index, Cambodia is likely to fall in the 2018 index. (Source: Reporter without boarders)

Agenda 2030: Bund unterstützt Initiativen der Kantone und Gemeinden

Ittigen, 15.02.2018 – Das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) und die Eidgenössische Migrationskommission (EKM) unterstützen im Rahmen des Förderprogramms Nachhaltige Entwicklung 18 Projekte von Kantonen und Gemeinden, um die Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Das diesjährige Förderprogramm Nachhaltige Entwicklung hat zum Ziel, kantonale und kommunale Initiativen zu unterstützen, welche die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung lokal umsetzen. Die von den UNO-Mitgliedstaaten im September 2015 verabschiedete Agenda 2030 beinhaltet 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG). Diese können bis 2030 nur erreicht werden, wenn alle Akteure – etwa Unternehmen, die Wissenschaft, die Zivilgesellschaft, Kantone und Gemeinden sowie Bürgerinnen und Bürger – sich dafür einsetzen. Das vom Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) und der Eidgenössischen Migrationskommission (EKM) unterstützte Förderprogramm trägt dazu bei, die SDG zu erreichen. Ein Fokus liegt auf einem partizipativen Ansatz, da die nachhaltige Entwicklung nur dann erfolgreich umgesetzt werden kann, wenn alle eingeladen sind, sich einzubringen.

Das ARE und die EKM haben aus rund sechzig eingegangenen Dossiers 18 Projekte ausgewählt, die die Projektträger bis Ende 2018 umsetzen werden. Dabei handelt es sich vornehmlich um strategische Vorhaben zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklung auf kommunaler und kantonaler Ebene. Insbesondere wollen zwei Kantone und neun Gemeinden die Agenda 2030 in ihren politischen Lenkungsinstrumenten verankern. Während Lugano beispielsweise erstmals eine Nachhaltigkeitsstrategie erarbeitet, unterzieht Yverdon-les-Bains ihre Strategie einer Überarbeitung. Ein weiteres innovatives Projekt entwickeln die Kantone Freiburg, Genf, Waadt sowie Wallis zusammen mit Coord21, einem Verein von Körperschaften und öffentlich-rechtlichen Institutionen aus der Romandie. Ziel dieses Projekts ist es, Kantone und Gemeinden zu befähigen, die Agenda 2030 auf kommunaler und kantonaler Ebene umzusetzen. Winterthur wird zudem ein Netzwerk von über 70 lokalen Organisationen unterstützen, die ihre Aktivitäten auf die Ziele der Agenda 2030 ausrichten; so soll etwa ein gemeinsamer Auftritt aufgebaut werden. Die Gemeinde Wittenbach (SG) teilt mit den anderen im Förderprogramm aufgenommenen Projekten den Grundsatz, alle Betroffenen einzubinden, tut das aber besonders ambitioniert: Die Gemeinde führt eine Umfrage über den Zufriedenheitsgrad ihrer Einwohnerinnen und Einwohner durch, will eine Reflexionsgruppe zu den Ergebnissen dieser Umfrage aufbauen und öffentliche Anlässe durchführen, an denen die Einheimischen dazu aufgerufen sind, Ideen zur Weiterentwicklung von Wittenbach einzubringen.

Insgesamt werden 2018 vier kantonale Projekte (Aargau, Basel-Stadt, Genf, St. Gallen) und 13 kommunale Projekte (Binningen, Glarus Nord, Ittigen, Lausanne, Lugano, Montreux, Nyon, Thalwil, Val-de-Ruz, Winterthur, Wittenbach, Yverdon-les-Bains, Zürich) sowie das erwähnte gemeinsame Vorhaben mehrerer Westschweizer Kantone (FR, GE, VD, VS) und Gemeinden unterstützt.

Förderprogramm Nachhaltige Entwicklung
Seit 2001 hat das ARE im Rahmen des Förderprogramms Nachhaltige Entwicklung rund 400 Projekte zu Themen wie öffentliche Beschaffung, sozialer Zusammenhalt, nachhaltige Quartiere oder Ernährung unterstützt. Das Programm fügt sich in die Umsetzung der Strategie Nachhaltige Entwicklung des Bundesrates für die Jahre 2016-2019 ein. Es wird seit 2016 gemeinsam vom ARE und dem Programm «Citoyenneté – mitreden, mitgestalten, mitentscheiden» der EKM finanziert. Die Projekte verfolgen einen partizipativen Ansatz.

Bundesrat schafft die Voraussetzungen für grenzüberschreitenden Nationalpark

Bern, 21.02.2018 – Der Bundesrat hat am 21. Februar 2018 einen Staatsvertrag mit Italien sowie Anpassungen in der Pärkeverordnung (PäV) genehmigt. Beide Geschäfte sind formelle Grundlagen für die Schaffung eines neuen Nationalparks. Ob ein solcher im Tessin entstehen soll, entscheidet die lokale Bevölkerung an einer Volksabstimmung.

Im Kanton Tessin planen acht Gemeinden einen neuen Nationalpark gemäss Natur- und Heimatschutzgesetz (NHG). Dieses Projekt des Locarnese schliesst aus einem natur- und kulturräumlichen Selbstverständnis mit dem Valle dei Bagni auch italienisches Staatsgebiet mit ein. Ein Teil des Projekts würde somit in Italien zu liegen kommen. Der Bundesrat hat am 21. Februar 2018 einen Staatsvertrag genehmigt, der die zukünftige grenzüberschreitende Zusammenarbeit regelt. Der Vertrag tritt in Kraft, sofern die beteiligten Tessiner Gemeinden dem neuen Nationalpark in einer Volksabstimmung zustimmen und der Bund dem Park anschliessend das Label Park von nationaler Bedeutung verleihen kann.

Ebenfalls in der Sitzung vom 21. Februar 2018 hat der Bundesrat die Pärkeverordnung (PäV) angepasst. Damit schafft er rechtlich die Möglichkeit, dass Nationalpärke über die Landesgrenze hinaus errichtet werden können. Die Anforderungen für die Verleihung des Parklabels werden mit der angepassten Verordnung nicht verändert.

Mit diesen Entscheiden des Bundesrats sind alle im Kompetenzbereich des Bundes liegenden Voraussetzungen geschaffen, damit die lokale Bevölkerung in Kenntnis aller Fakten über das Nationalpark-Projekt des Locarnese abstimmen kann.

Pärke in der Schweiz

Der Bund anerkennt das Potenzial des Nationalpark-Projekts im Locarnese. Auf Gesuch des Kantons Tessin und der Parkträgerschaft unterstützt er dieses Projekt seit 2011 beratend und mit Finanzhilfen. Es wurde in einer konstruktiven Zusammenarbeit zwischen der Parkträgerschaft aus den acht Gemeinden, den „Patriziati“, dem Kanton Tessin und dem Bund entwickelt. Die Pärkepolitik der Schweiz beruht auf den Prinzipien, dass ein Park aus einer regionalen Initiative entsteht und die lokale Bevölkerung zustimmt. Der Bund fördert die Pärke von nationaler Bedeutung mit Finanzhilfen, der Verleihung des Parklabels und der Möglichkeit, Parkprodukte zu zertifizieren.

Bundesrat nimmt 91 Menschenrechtsempfehlungen von Drittstaaten an

Länderüberprüfung des Menschenrechtsrats: Bundesrat verabschiedet Stellungnahme zu Empfehlungen an die Schweiz

Bern, 21.02.2018 – An seiner Sitzung vom 21. Februar 2018 hat der Bundesrat die gemeinsame Stellungnahme des Bundes und der Kantone zu den Empfehlungen verabschiedet, welche die Schweiz im Rahmen der dritten allgemeinen regelmässigen Überprüfung (Universal Periodic Review, UPR) des UNO-Menschenrechtsrats erhalten hat. Die UNO-Mitgliedstaaten haben an der UPR der Schweiz grosses Interesse gezeigt und die Schweiz für ihr Engagement zugunsten der Menschenrechte und der humanitären Hilfe gelobt.

Der Entscheid ist das Resultat einer breiten Konsultation aller involvierten Bundesämter, der Kantone sowie der Nicht-Regierungsorganisationen. Die Schweiz wird ihre Stellungnahme am 15. März 2018 anlässlich der 37. Session des UNO-Menschenrechtsrates in Genf präsentieren. Insgesamt gaben über 100 Staaten 251 Empfehlungen zur Menschenrechtslage in der Schweiz ab. Davon nimmt der Bundesrat insgesamt 160 Empfehlungen an, 91 lehnt er ab. Die kommenden Jahre bis zur nächsten Überprüfung der Schweiz stehen im Zeichen der Umsetzung der angenommenen Empfehlungen und der Fortführung des Dialogs mit allen involvierten Akteuren.

Die Menschenrechtssituation in der Schweiz wird grundsätzlich positiv beurteilt. Entsprechend fand die dritte Überprüfung der Schweiz nach 2008 und 2012 in einer konstruktiven Atmosphäre statt. Die Schweiz nutzte den Dialog mit den UNO-Mitgliedstaaten, um die aktuelle Menschenrechtslage im eigenen Lande zu reflektieren und aufzuzeigen, wie die Schweiz die Menschenrechte auf Ebene Bund und Kantone laufend verbessert

Das Interesse der internationalen Gemeinschaft an der Überprüfung der Schweiz zeugt einerseits von der aktiven Rolle der Schweiz im UNO-Menschenrechtsrat, lässt sich aber auch auf ihre Rolle als Gaststaat des Internationalen Genf zurückführen. Mit ihrer Menschenrechtspolitik bemüht sich die Schweiz national wie auch international, einen Beitrag zu Frieden und internationaler Sicherheit, zur Verhütung von Konflikten und gewaltsamen Extremismus, zur nachhaltigen Entwicklung und Wohlstand zu leisten.

Die UPR, der sich alle Mitgliedsländer der UNO unterziehen, findet alle viereinhalb Jahre statt.

PostAuto Schweiz AG: Weder Bundesanwaltschaft noch Generalstaatsanwaltschaft zuständig

Bern, 21.02.2018 – Die Bundesanwaltschaft (BA) sowie die Generalstaatsanwaltschaft des Kantons Bern sind nicht zuständig für die Untersuchung der mutmasslich zu hohen Subventionsbezüge bei der PostAuto Schweiz AG.

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hatte am 14. Februar 2018 Strafanzeige eingereicht sowohl bei der BA als auch bei der Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland. Nach Prüfung des angezeigten Sachverhaltes sind sowohl die BA als auch die Generalstaatsanwaltschaft des Kantons Bern zum Schluss gekommen, dass die in der Strafanzeige geltend gemachten mutmasslichen Widerhandlungen unter das Verwaltungsstrafrecht fallen. Diese mutmasslichen Straftaten müssen gemäss Art. 37 und Art. 39 des Subventionsgesetzes zwingend vom zuständigen Bundesamt verfolgt und beurteilt werden. Laut Strafanzeige ist dies das BAV.

Für die Eröffnung einer Untersuchung durch die BA oder die kantonale Staatsanwaltschaft wäre ein hinreichender Verdacht auf Straftaten gemäss Strafgesetzbuch notwendig. Dies ist basierend auf der vom BAV eingereichten Strafanzeige zum jetzigen Zeitpunkt nicht gegeben.

Somit verfügen weder die nationale noch die kantonale Strafverfolgungsbehörde über eine gesetzliche Grundlage, die angezeigten mutmasslich zu hohen Subventionsbezüge zu untersuchen. Das Subventionsgesetz hält zwingend fest, dass entsprechende mutmassliche Straftaten durch das zuständige Bundesamt verfolgt und beurteilt werden müssen. Der Bundesrat kann eine andere Verwaltungseinheit des Bundes als zuständig für die Untersuchung bezeichnen.

Wie in solchen Fällen üblich, haben Bundesanwalt Michael Lauber und der Berner Generalstaatsanwalt Michel-André Fels in einem fachlichen Austausch den Inhalt der Strafanzeige und insbesondere die Zuständigkeitsthematik diskutiert. Beide Institutionen schliessen sich der geltenden Position von Lehre und Praxis an, wonach die Strafverfolgungsbehörden nicht zuständig sind für die Untersuchung eines mutmasslichen Subventionsbetruges.

Swiss Red Cross Gala: CHF 671’000.- Reingewinn für bedürftige Menschen in Ecuador

Gut 380 Gäste waren an der SRC-Gala im Kulm Hotel in St. Moritz und spendeten 671’000 Franken für Equador  z.V.g.

Am Samstag, den 10. Februar 2018, hat zum zweiten Mal die Gala des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) in St. Moritz stattgefunden. Der Erlös aus der diesjährigen Gala kommt wiederum den Ärmsten und Bedürftigsten der Welt zu Gute, insbesondere in Ecuador, wo das SRK verschiedene Gesundheits- und Hilfsprogramme betreut. Dank der Auktion unter der Führung von Andreas Rumbler, Chairman Christie’s Schweiz, Spenden und einer Tombola konnte ein Reingewinn von über CHF 671’000.- erzielt werden.

Mit dem Erlös aus der Gala werden Gesundheitsprojekte in Ecuador unterstützt. In Teilen des Landes lebt die Bevölkerung in grösster Armut und unter kritischen hygienischen Bedingungen. Im Zentrum steht die Unterstützung von schwangeren Frauen und jungen Müttern mit ihren Kindern, die besonders anfällig auf Krankheiten sind. Gerade in den abgelegenen Gebieten des Landes, wo die Bevölkerung wenig Zugang zu medizinischer Versorgung hat, leistet das SRK Hilfe. Regelmässig fahren Ärzte, Zahnärzte sowie medizinisches Hilfspersonal in diese Regionen, um die medizinische Grundversorgung zu gewährleisten. Mitglieder des SRC-Gala-Committees haben Ende letzten Jahres das Land und die Projekte des Schweizerische Roten Kreuzes besucht.

Glanzvolle Gala für einen guten Zweck

Das Kulm Hotel in St. Moritz war als Dschungel dekoriert und stimmte die Gäste auf das Thema Ecuador ein. Im Mittelpunkt der Swiss Red Cross Gala 2018 in St. Moritz standen eine Live-Auktion, eine Silent-Auktion und eine Tombola mit teils exklusiven Preisen, die es sonst für kein Geld zu kaufen gibt. Durch die Live-Auktion führte Andreas Rumbler, Chairman von Christie’s Switzerland. Die Gäste wurden kulinarisch von der Brigade des Kulm Hotel St. Moritz verwöhnt. Star DJ Antoine sorgte nicht nur für Partystimmung, sondern spendete auch gleich einen exklusiven Preis für die Auktion. Durch den Abend führte Moderatorin Annina Campell. Die Engadinerin hat sich durch Engagements bei verschiedenen europäischen TV-Sendern einen internationalen Namen gemacht.

Vertrauen und Anerkennung für die wertvolle Arbeit des SRK

Die Swiss Red Cross Gala hat einerseits eine finanzielle Bedeutung mit dem Ziel, einen möglichst hohen Reingewinn zu erzielen und damit relevante Projekte des Schweizerischen Roten Kreuzes direkt zu unterstützen. Andererseits schafft der Anlass mit seiner medialen Ausstrahlung Vertrauen und Anerkennung für die Arbeit des SRK.

«Für St. Moritz und das Schweizerische Rote Kreuz stellt die Gala eine Win-Win-Situation dar. Es freut mich, dass wir von Anfang an von der Gemeinde St. Moritz, St. Moritz Tourismus sowie der Destination unterstützt wurden», sagt Siro Barino, Gründer und Organisator der Swiss Red Cross Gala in St. Moritz. «St. Moritz ist seit jeher ein Ort der Begegnung auf höchstem gesellschaftlichem Niveau. Viele wohlhabende Menschen möchten nicht nur die schönen Seiten des Lebens geniessen, sondern auch etwas zurückgeben. Zudem ist das Publikum in St. Moritz sehr international und aufgeschlossen für globale Charity-Projekte», sagt Siro Barino weiter.

Rund 380 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft sind der Einladung des SRK gefolgt und haben mit Ihren Spenden zu dem hervorragenden Ergebnis beigetragen. Das siebenköpfige Gala-Komitee mit Bettina Friedli-Munz, Tamara Raich, Daniela Spuhler-Hoffmann, Marianne Walde, Richard Dillier, Silvio Martin Staub sowie Siro Barino hat wiederum ein exklusives und unterhaltsames Galaprogramm zusammengestellt.

US President Donald Trump: ‘America First Does Not Mean America Alone’

  World Economic Forum Congress Center in Davos city in the Swiss Alps where US-President Donald Trump spoke.

Davos, Switzerland, 26 January 2018 – US President Donald J. Trump gave a carefully scripted address to participants at the World Economic Forum Annual Meeting, taking credit for strong economic growth in the first year of his presidency, with stock markets setting records and high levels of consumer and manufacturing confidence, and job creation. Trump said has seen unemployment among African Americans, Hispanic Americans, and women reach all-time lows.
 
“I am here to deliver a simple message,” said the president. “There has never been a better time to hire, to build, to invest, and to grow in the United States. America is open for business and we are competitive once again.”
 
The US president noted that millions of employees of US-based corporations have been issued tax-cut bonuses from their employers after he signed a bill that substantially lowers US corporate tax rates. “The tax cut bill is expected to raise the average American’s household income by more than $4,000,” he said.
 
Trump also credited lower corporate tax rates with bringing jobs and investment dollars back to American shores. “The world’s largest company, Apple, announced it will bring $245 billion dollars in overseas profits home to America. Their total investment into the United States economy will be more than $350 billion over the next five years,” he said.
 
The US president also pointed to his administration’s elimination of what he called “burdensome regulations” and claimed that, since his inauguration, 22 regulations have been eliminated for each new rule.
 
Moving to the topic of trade, the president reiterated his stance that he “always put America first – just like the leaders of other countries should put their country first also.” But he insisted that “America first does not mean America alone,” noting, “We support free trade, but it needs to be fair and it needs to be reciprocal because, in the end, unfair trade undermines us all.” Trump added: “The United States will no longer turn a blind eye to unfair economic practices, including massive intellectual property theft, industrial subsidies and pervasive state-led planning.”
 
Trump, who pulled the US out of the Trans-Pacific Partnership (TPP), said that the United States is willing to negotiate bilateral trade agreements, adding: “This will include the countries in the TPP, which are very important.”
 
The president repeated his familiar call to US allies to “invest in their own defences and meet their financial obligations,” adding: “Our common security requires everyone to contribute their fair share.”
 
Trump also repeated familiar criticisms of the US immigration system, saying, “America is a cutting-edge economy, but our immigration system is stuck in the past.” He called for a “merit-based system of admissions that selects new arrivals based on their ability to contribute to our economy, to support themselves financially and to strengthen our country.”
 
Source: WEF, Davos

Nobel Peace Prize Winner Malala Yousafzai and Rohingya Political Prisoner Wai Wai Nu at Open Forum in Davos

Davos-Klosters, Switzerland, 22 January 2018 – Sessions on sustainable food and tackling climate change plus special screenings of Sundance Grand Jury Winner Last Men in Aleppo and Al Gore’s most recent film, An inconvenient Sequel: Truth to Power, are among the events open to the public, on a first-come, first-served basis, at the Open Forum Davos 2018.
 
The Open Forum Davos, now in its 16th year and with a fresh new look, will open its doors to the public from 23 to 26 January in Davos, Switzerland. Leading personalities from business, government, academia and civil society as well as young people will discuss and interact with the Swiss public on critical – and, at times, controversial – subjects, opening a unique window on to the most challenging debates of our time.
 
Panellists at this year’s Open Forum Davos comprise public figures, chief executive officers, representatives from civil society, experts and academics from Switzerland and around the world, including:
 

  • Wai Wai Nu, Founder and Director, Women Peace Network
  • Peter Maurer, President, International Committee of the Red Cross
  • Jennifer Morgan, Executive Director, Greenpeace International
  • Patrick Brown, CEO and Founder, Impossible Foods
  • Jens Spahn, State Secretary of Finance, Germany
  • Pascale Baeriswyl, State Secretary Foreign Affairs, Switzerland
  • Feras Fayyad, Film Director, Writer and Editor, Syria
  • Malala Yousafszai, UN Messenger of Peace and Nobel Peace Prize Winner
  • Alain Berset, President of the Swiss Confederation
  • Pia Mancini, Chair, The Democracy Earth Foundation
  • Al Gore, Vice-President of the United States (1993-2001), Chairman and Co-Founder, Generation Investment Management LLP
  • Christiana Figueres, Convener, Mission 2020
  • P. Murali Doraiswamy, Professor, Duke University Health System
  • Ariella Käslin, Swiss Champion Gymnast
  • Dan Buettner, Founder, Blue Zones

Open Forum Programme
Tuesday 23 January
12.00 – 13.30 Fostering Inclusivity
18.30 – 20.00 On the Menu: Sustainable and Nutritious Food
 
Wednesday 24 January
12.30 – 14.00 Rejuvenating European Democracy
18.30 – 20.00 Special Screening: Last Men in Aleppo – In Davos the screening of the Sundance Grand Jury winning film Last Men in Aleppo, followed by a conversation with director Feras Fayyad.
 
Thursday 25 January
09.00 – 09.45 An Insight, An Idea with Malala Yousafzai
12.30 – 14.00 Democracy in a Post-Truth Era
18.30 – 20.00 Climate’s Two Degrees of Separation
20.30 – 22.15 Special Screening: An Inconvenient Sequel-Truth to Power – In Davos for this special screening of Al Gore’s latest film to learn just how close we are to a clean energy revolution.
 
Friday 26 January
09.00 – 10.30 Suffering in Silence: Tackling Depression – This session is co-designed with students of the Davos secondary school.
12.30 – 13.30 Secrets to a Long and Happy Life

The Open Forum will be held at the Swiss Alpine Mittelschule, Guggerbachstrasse 3, Davos Platz, Switzerland. Although no registration is required, those wishing to participate are encouraged to arrive early as the maximum capacity of the auditorium is 300. For those unable to take part, all eight sessions will be livestreamed on www.weforum.org/open-forum.

Follow the debates using the Open Forum Twitter account: @openforumwef #WEF #openforum. Some of the sessions will be broadcast by Swiss Television (SF-info), available on YouTube after the event; and some will benefit from social media integration, which offers deeper engagement and analysis to a global audience.

US-Verleger distanzieren sich von Präsident Trump

Die Organisatoren der „Trump not welcome“ Demo in Zürich haben eine weitere Solidaritätsbotschaft von zehn amerikanischen Verlagen, die sich Trump entschieden entgegenstellen, zugeschickt bekommen. Hier deren gemeinsames Statement.

Die Vereinigten Staaten und ihr Herrschaftsgebiet wird derzeit von einem kriegerischen und geistesgestörten Narzisten beherrscht. Einem Rassisten. Einem Kriegstreiber. Einem Xenophoben. Einem Frauenfeind.

Wir sahen uns schon früher mit imperialistischen Präsidenten konfrontiert, aber Donald Trump hat das Risiko der nuklearen und ökologischen Zerstörung drastisch erhöht. Er unternimmt einen weitreichenden Angriff auf die Armen und die Arbeiter*innenklasse, vor allem auf Immigrant*innen und «people of color». Er trägt zu einer Atmosphäre bei, in der sich die schlimmsten Rassisten, Neonazis und Sexisten, die reaktionärsten Elemente unserer Gesellschaft, ermutigt fühlen, ihrem Hass Taten folgen zu lassen.

Als Herausgeber*innen von Büchern, die erklären wollen, wie es zu diesem gefährlichen Zustand gekommen ist – und wie wir ihn bewältigen können –, möchten wir unsere Solidarität ausdrücken. Unsere Solidarität mit all jenen in Zürich, der Schweiz und darüber hinaus, die sich mit der offensichtlichen, gegenwärtigen Gefahr konfrontiert sehen, die Trump für die Welt darstellt.

Wir brauchen eine internationale Bewegung, um dieser Bedrohung zu begegnen! Wir müssen über die Landesgrenzen und Spaltungen hinweg zusammenarbeiten, welche Trump zu verstärken und auszunutzen versucht. Wir müssen die Angst und Einschüchterung überwinden, die er hervorruft. Und wir müssen uns klar und deutlich dazu bekennen, dass wir nicht nur Trump, sondern auch den Trumpismus und die Bedingungen, unter denen er an die Macht gekommen ist, überwinden wollen.

Unterzeichnende:

Akashic Books
AK Press
City Lights
Foxrock Books/Evergreen Review
Haymarket Books
The New Press
OR Books
PM Press
Seven Stories Press
Zuccotti Park Press