Architektonisch und ökologisch auszeichnete Alpenperle

Gradonna Headerbild Sunrise

Gradonna Mountain Resort: für den Staatspreis Architektur nominiert und mit vielen Auszeichnungen prämiert. z.V.g.

Nominiert für den Staatspreis Architektur 2014 für Tourismus und Freizeit, gelistet als eines der besten 1.000 Hotels der Welt und laut Geo Saison eines der „100 schönsten Hotels Europas“: Das Gradonna****S Mountain Resort Châlets & Hotel setzt neue Maßstäbe beim Qualitätsurlaub.

Alle zwei Jahre wird der Staatspreis Architektur 2014 für Tourismus und Freizeit verliehen. Staatssekretär Harald Mahrer überreichte die begehrten Auszeichnungen am 6. November 2014 im Rahmen einer Festveranstaltung im Kuppelsaal der Technischen Universität Wien. Von knapp 70 eingereichten Projekten wurden zwei mit dem Staatspreis Architektur 2014 ausgezeichnet und weitere sieben Projekte gewürdigt. Darunter in der Kategorie Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe das Gradonna****s Mountain Resort Châlets & Hotel in Kals. „Touristinnen und Touristen suchen heute immer mehr Erlebnisqualität beim Reisen und haben auch immer höhere Ansprüche, so auch an die Architektur“, sagte Mahrer bei der Staatspreis-Verleihung. „Die heute nominierten und ausgezeichneten Unternehmen haben in diesem wichtigen Segment zukunftsträchtige Akzente und Impulse gesetzt.“

Auf 1000 hotels.net und unter den 100 schönsten Hotels Europas

Aussenansicht_mit_Pool__Gradonna_Mountain_Resort_Kürzlich konnte sich das Gradonna****s Mountain Resort Châlets & Hotel außerdem unter die besten 1.000 Hotels der Welt reihen. Das Ranking auf 1000hotels.net setzt sich aus der eigenen Bewertung der Plattform sowie aus jenen auf booking.com und tripadvisor.com zusammen. In der Begründung für die Top-Platzierung des Gradonna****s Mountain Resorts wurde „die Mischung aus hochmodernem Top-Design und Osttiroler Traditionen in intensiver Kommunikation zwischen Architektur und Natur“ hervorgehoben. Das Reisemagazin Geo Saison hatte das Lifestyle-Resort bereits im Februar 2014 zu einem Top-Ten-Berghotel gekürt und damit in die Liste der „100 schönsten Hotels Europas“ aufgenommen. Als Luxushotel mit besonderem Augenmerk auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit erhielt das Gradonna****S Mountain Resort den Green Luxury Award 2014. Von Tripadvisor gab es für das Angebot das Zertifikat für Exzellenz 2014. Auf www.a-list.at mit den außergewöhnlichsten Adressen und Unternehmen der Alpenrepublik ist das Gradonna an prominenter Stelle gelistet.

Autofreies Lifestyle-Resort für nachhaltigen Urlaubsgenuss

Gradonna Mountain Resort: Auszeichnung von Staatssekretaer Harald Mahrer an Martha Schultz und Architekt Erich Strolz
Auszeichnung von Staatssekretaer Harald Mahrer an Martha Schultz und Architekt Erich Strolz

Das durch eine Tiefgarage autofreie Resort mit Hotel und 41 Châlets beeindruckt mit einer visionären Architektur fernab von alpinen Klischees und einem kompromisslosen Interieur, in dem Natur die Hauptrolle spielt: Zirbe, Fichte, Leinen, Loden sowie Kalser Marmor sind die Materialien, die für ein heimelig-natürliches Ambiente sorgen. Die großen Fensterfronten der Châlets holen die Landschaft in den Raum. Und die Natur spielt auch beim Aktiv- und Relax-Angebot die Hauptrolle.

Es gibt ein 3.000 m2 großes Gradonna****s Mountain Spa mit Innen- und Außenpools, Saunarium und Ruhezonen (Relax Guide 2 Lilien/15 Punkte). Der Natur Kinderclub betreut Kinder ab drei Jahren täglich bis zu zwölf Stunden. Das Restaurant kredenzt Michael Karls zeitgemäße Küche aus vorwiegend regionalen Produkten. Direkt im Resort gibt es ein kostenloses Anfängerskigelände, eine Langlauflaufloipe, einen Skiverleih, einen Sport Shop und einen Feinkostladen. Das Resort wird von einer Trinkwasserquelle aus den Hohen Tauern versorgt, Biowärme kommt vom eigenen Hackschnitzelwerk. An der Stromladestation können E-Autos und E-Bikes gratis aufgeladen werden. Gäste, die CO2-schonend mit der Bahn bis Lienz anreisen, werden kostenlos mit einem Hybridauto abgeholt.

Ein Gedanke zu „Architektonisch und ökologisch auszeichnete Alpenperle

  1. Pingback: Allmynews Reisereportagen |

Schreibe einen Kommentar