Zweiter Bericht zur rassistischen Diskriminierung in der Schweiz

Bern, 19.03.2015 – Anlässlich der Aktionswoche gegen Rassismus vom 21. bis 27. März 2015 veröffentlicht die Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB ihren zweiten Bericht zu rassistischer Diskriminierung in der Schweiz. Er gibt einen Überblick über die Datenlage zu rassistischen Vorfällen und Einstellungen und dokumentiert Massnahmen gegen rassistische Diskriminierung.

Verschiedene Institutionen erfassen rassistische oder diskriminierende Verhaltensweisen und Einstellungen. Der Bericht zieht diese Datensammlungen erstmals zusammen, um Trends aufzuzeigen. Dabei wurden auch die im Februar publizierten Umfrageergebnisse zu den rassistischen Einstellungen berücksichtigt. Dabei zeigt sich, dass die Zahl der rassistischen Straftaten von 1992 bis 2007 angestiegen, seither aber rückläufig ist. Die Zahl der Vorfälle, welche von Beratungs- und Meldestellen gemeldet wurden, steigt dagegen weiterhin an.
Hauptmotive der Diskriminierung sind Nationalität und Herkunft. Besonders häufig kommt sie bei der Arbeitssuche und im beruflichen Alltag vor. Männer sind dabei häufiger betroffen als Frauen und jüngere Personen häufiger als ältere.

Neben diesem Überblick über die Problemlage stellt der Bericht Lösungsansätze in verschiedenen Lebensbereichen vor und zeigt die Aktivitäten der Kantone im Rahmen der Kantonalen Integrationsprogramme KIP seit Januar 2014 auf. Die Bekämpfung der Diskriminierung ist ein Teil der Integrationsförderung, weshalb diskriminierte Menschen in allen Kantonen kompetente Beratung erhalten und diskriminierende Strukturen abgebaut werden müssen.

Schliesslich enthält der Bericht Informationen zu den wichtigsten Begriffen, den rechtlichen Grundlagen und den institutionellen Zuständigkeiten.

Der Bericht erscheint anlässlich der Aktionswoche gegen Rassismus. Diese findet in verschiedenen Städten und Gemeinden der Schweiz statt und setzt ein Zeichen gegen Ausgrenzung und für das friedliche Zusammenleben. Die Aktionswoche startet jeweils am internationalen Tag gegen Rassismus, am 21. März, und dauert bis am 27. März 2015. Genaue Informationen zu den Aktivitäten finden sich unter:
www.frb.admin.ch/Aktuell/Aktionswoche

Weitere Informationen:

Der Bericht „Rassistische Diskriminierung in der Schweiz“ kann in drei Landessprachen (D, F, I) unter www.frb.admin.ch heruntergeladen oder bestellt werden bei: Fachstelle für Rassismusbekämpfung (FRB), Inselgasse 1, 3003 Bern, Tel. 058 464 10 33, ara@gs-edi.admin.ch

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten:

EKR – Die Schweiz engagiert sich im Kampf gegen Rassismus

Seco berichtet über Ausfuhr von Kriegsmaterial im Jahr 2014

System zur Überwachung bei Straftaten in Betrieb genommen

ZAS-Whistleblower wurde für seine Zivilcourage bestraft

Finma steht in der Kritik und stellt die Revisionstelle vor die Tür

 


Links zu weiteren Specials und Dossiers

NGO-Radar | Datenschutz-Dossier | (A-)Soziales im Inland | Klima & Umwelt-Dossier

Dieser Beitrag wurde unter Humanitäres Inland, News abgelegt am von .

Über gmc

1992 gründete der Zürcher Fotojournalist Gerd Müller die Presse- und Bildagentur GMC Photopress und reiste hernach als Agenturfotograf und Fotojournalist in über 80 Länder. Seine Reportagen wurden in zahlreichen Reise- und Spa-Magazinen publiziert.

2 Gedanken zu „Zweiter Bericht zur rassistischen Diskriminierung in der Schweiz

  1. Pingback: Burkhalters Rede an der Jahrestagung der Humanitären Hilfe des Bundes |

  2. Pingback: Erneut markanter Anstieg von Meldungen zu strafbaren Vermögenshandlungen |

Schreibe einen Kommentar