Afghanistan: Pentagon verschwendete Wiederaufbaugelder für wenige Regierungsangestellte

Das US-Verteidigungsministerium hat beim Wiederaufbau in Afghanistan einem Kontrollbericht zufolge Steuergelder in Millionhöhe verschwendet um nicht zu sagen veruntreut. So war das auch im Irak.

Das Büro des Generalinspekteurs für den Wiederaufbau Afghanistans (Sigar) erhebt in einem Kontrollbericht schwere Vorwürfe an die Adresse der Amerikaner und Verteidigungsminister Ashton Carter. Das Büro weist auf extravagante Ausgaben in der Höhe von 150 Millionen Dollar hin, die gut ein Fünftel des gesamten Budgets verschlagen. Laut Sigar hätten davon nur fünf bis zehn Regierungsangestellte profitiert.

Das Muster wiederholt sich immer wieder

Auch die Militärregierung der Alliierten überfluteten den Irak nach dem Sturz Sadamm Husseins mit Milliarden US-Dollars, die dann rasch in dubiose Quellen verschwanden. Auch Dick Cheney’s Firma bereicherte sich schamlos am Geld, das dem irakischen Volk gehört. Ein weiterer Profiteur, der ehemalige Notenbankchef, wohnt unbehelligt in Genf. Die CIA und die Obama-Regierung hüllen sich in dieser Affäre noch immer in eisernes Schweigen.  Siehe dazu den unten stehenden Link zu diesem Bericht. (Quelle: SDA)

Weitere Berichte dazu, die Sie interessieren könnten:

Diebstahl industriellen Ausmasses unter der Flagge des Anti-Terrorkrieges

Folterer „Bush, Rumsfeld und Cheney gehören vor Gericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert