CANNABIS: WIE WIRKEN CBD & THC UND BEIDE ZUSAMMEN

Cannabis enthält je nach Sorte über 100 Cannabinoide. THC bindet sich im Körper an die Can-nabinoidrezeptoren CB1 und CB2. Wenn es sich an die CB1Rezeptoren andockt, beeinflusst dies die Signalübertragung an die Synapsen und es werden andere Informationen an das zentrale und periphere Nervensystem übertragen. Es stellt sich ein Glücksgefühl ein, man wird entspan-nter und Schmerzen lassen nach. Wie THC auf die CB2-Rezeptoren wirkt, ist weniger bekannt, man geht davon aus, dass es dem Immunsystem hilft. Der Wirkstoff THC ist noch nicht voll-umfänglich erforscht.

In der Medizin wird CBD für folgende therapeutische Zwecke eingesetzt: es lindert Kopfschmer-zen und Migräne sowie Übelkeit und Erbrechen, zerstört Krebszellen, wirkt Angst lösend und antipsychotisch, lindert Schmerzen bei  Nervenverletzungen, verhinderten das Wachstum  von Bakterien und hemmt  Entzündungen, unterdrückt Muskelspastiken  und Krampfanfälle, stim-muliert das Knochenwachstum und senkt den Blutzuckerspiegel als auch den Augeninnen-druck.    

Man unterscheide folgende Inhaltsstoffe bei Hanfsorten:

THC  –  Tetrahydrocannabinol: Zu den wichtigsten Cannabinoiden in diesem Komplex ist das Delta-9-THC-Molekül, der Hautpinhaltsstoff mit psychotropischer Wirkung (der Garten Eden der Kiffer).

THCV  –  Tetrahydrocannabivarin: Das zum Delta-9-THC Komplex gehörende THCV hat zu 25% der psychotropischen Wirkung von THC. Geringe Mengen können an den CB1-Rezeptor andocken und dienen als Appetitzügler, wodurch Fettleibigkeit behandelt werden kann.

CBD  –  Cannabidiol: CBD ist seit 2016 legal in der Schweiz Anbau und konsumierbar und wirkt den psychotropischen Effekten entgegen und schwächen sie ab.  CBD ist wirksam bei Entzün-dungen, Epilepsie, Angstzuständen, Bewegungsstörungen, Übelkeit und Erbrechen.

CBDV  –  Cannabivadarin: CBDV steht im Verhältnis zu CBD wie THCV zu THC und gehört zum CBD-Komplex mit schwacher psychotropischer Wirkung. CBDV hat krampflösende, antisep-tische übelkeitshemmende Wirkung und wird bei der Morbus Crohn Krankheit eingesetzt.

CBDN  –  Canabinodiol: schwach psychotropisch, medizinisch kaum interessant, gehört zum CBD-Komplex

CBN  –  Cannabinol: schwach psychotropisch, entsteht aus THC-Oxidation und entsteht z.B. bei Haschisch am Rand. Hat eine krampflösende und entspannede Wirkung. 

CBG  –  Cannabigerol: schwach psychotropisch aber von hoher medizinischer Qualität: krebshemmend, antibakteriell, schmerzstillend und antidepressiv sowie Blutdruck senkende Qualitäten.

THC & CBD im Vergleich:                                  THC                                        CBD            

Steigert den Appetit                                             JA                                           NEIN

Lindert Schmerzen                                                JA                                           BEDINGT

Lindert Übelkeit und Erbrechen                          JA                                           BEDINGT

Unterdrückt Muskelkrämpfe                               JA                                           BEDINGT

Hilft bei Schlafstörungen                                      JA                                           BEDINGT

Hilft bei Tourette-Syndrom                                   JA                                           NEIN

Hilft bei Epilepsie                                                  NEIN                                       JA

Hemmt bestimmte Krebszellen                         BEDINGT                                BEDINGT

Hilft bei Angststörungen                                      BEDINGT                                BEDINGT

Hemmt Entzündungen                                         BEDINGT                                BEDINGT

Lindert Allergien                                                    BEDINGT                                NEIN

Hilft bei Depressionen                                          BEDINGT                                BEDINGT

Senkt den Blutzuckerspiegel                               NEIN                                       BEDINGT

Quelle: Fankhauser/Brenneisen

In der Medizin wird CBD für folgende therapeutische Zwecke eingesetzt:

Allergien • Alzheimer • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) • Asthma • Aufmerksamkeits-defizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) • Auto-immunkrankheiten • Demenz • Depres-sionen • Diabetes • Epilepsie • Glaukom (grüner Star) • HIV/Aids • Juckreiz • Krebs • Magen-Darm-Erkrankungen • Migräne • Morbus Crohn • Multiple Sklerose (MS) • Neuropathische Schmerzen • Parkinson • Posttraumatische Belas-tungsstörung • Reizdarm • Restless Legs-Syndrom (RLS) • Rheuma • Singultus (Schluckauf) • Tinnitus • Tourette-Syndrom

Es lindert Kopfschmerzen,  Migräne, Übelkeit und Erbreche, zerstört Krebszellen,  wirkt Angst lösend und Anti-psychotisch, lindert Schmerzen bei Nervenverletzungen,  hemmt Entzündun-gen, unterdrückt Muskelspastiken und Krampfanfälle, stimuliert das Knochenwachstum,  senkt den Blutzuckerspiegel und den Augeninnendruck, dient bei entzündungsbedingten Schmerzen als Alternative zu Schmerzmitteln und Opiaten.

Wofür wird Cannabis angewendet?

Allergien • Akne •Alzheimer • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) • Asthma • Aufmerksam-keitsdefizit-/ Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) • Autoimmunkrankheiten • Demenz • De-pressionen • Diabetes • Epilepsie • Glaukom (grüner Star) • HIV/Aids • Juckreiz • Krebs • Magen-Darm-Erkrankungen • Migräne • Morbus Crohn • Multiple Sklerose (MS) • Neuro-pathische Schmerzen • Par-kinson • Posttraumatische Belastungsstörung • Reizdarm • Restless Legs-Syndrom (RLS) • Rheuma • Singultus (Schluckauf) • Ti-nnitus • Tourette-Syndrom • entzündungsbedingten  Schmerzen als Alternative zu Schmerzmitteln und Opiaten • Spastik wie z. B. bei Multipler  Sklerose oder bei Querschnittlähmungen • Appetitlosigkeit und Abmagerung  wie bei HIV oder Krebs • Übelkeit und Erbrechen  durch Chemotherapien • Linderung der Entzugssymptome  bei Benzodiazepin-, Opiat-  und Alkoholabhängigkeit, Schuppenflechte •  Kontaktdermatitis

Die Dosierung von Cannabisprodukten erfolgt individuell je nach Wirkung und Nebenwirkung auf den Patienten. Es ist bekannt, dass Canna-binoide je nach Mensch verschieden aufgenom-men werden und wirken. So kann die benötigte Menge von Person zu Person stark variieren. Die Gefahr einer Überdosis besteht nicht. Es sollte beachtet werden, dass mit anderen Medika-menten Wirkungsverschiebungen auftreten können. Es können auch Toleranzen entstehen, die eine Erhöhung der Dosis nötig machen.Generell sollte bei allen Formen der Einnahme die Dosis langsam gesteigert werden, um unerwünschte Nebenwirkungen auf die Psyche und den Kreis-lauf zu vermeiden. Die Dosen können je nach Beschwerden und Therapiezweck sehr unter-schiedlich sein. Die Dosierung ist bei einer Behandlung von Appetitlosigkeit anders als bei einer Schmerzbehandlung. Rauchen oder Vaporisieren: Natürliche Cannabisprodukte (Blüten/Hasch) Da bei der Aufnahme über die Lunge eine fast sofortige Wirkung eintritt, bemisst sich die Men-ge nach der beabsichtigten Wirkung und dem Wohlbefinden. Da der THC- und CBD-Gehalt der Blüten oder des Haschs unbekannt ist, sollte bei jeder neuen Sorte die Dosierung überprüft werden.

DOSIERUNG & KOMBINATION

Das Verhältnis von THC und CBD ist bei den einzelnen Cannabissorten verschieden. Sativa-Sorten haben einen höheren THC, Indica- Sorten hingegen einen höheren CBD-Anteil. Je nach Krankheit oder Beschwerden sind gewisse Sorten geeigneter für die Behandlung. Um eine gleichbleibende Wirkung zu erreichen, sollte über eine längere Zeit dasselbe Material in abge-wogenen Mengen zu sich genommen werden. Generell ist davon auszugehen, dass Blüten einen THC-/CBD-Gehalt von 5 bis 15 Prozent haben. Hasch allerdings bis zu 40 Prozent. Eine Therapie sollte mit ca. 0,05 bis 0,2 Gramm Cannabisblüten pro Dosis begonnen werden. Dies entspricht ca. 2,5 bis 7,5 mg THC/CBD.

Extrakte: Haschöl ist mit Butangas oder Alkohol extrahiertes THC/CBD. Es enthält bis zu 70 Prozent der Wirkstoffe. Das heisst 1 Gramm Haschöl enthält bis zu 700 mg Wirkstoffe.

Dronabinol: ein Tropfen enthält ca. 0,7 mg THC  Tagesdosis 2 bis 3 x täglich 3 bis 4 Tropfen

Cannabistinktur (Dr. Fankhauser): Ein Tropfen enthält 0,3 mg THC/CBD Tagesdosis 2 bis 3 x täglich 8 bis 16 Tropfen

Cannabidiol-Lösung (Dr. Fankhauser): Ein Tropfen enthält 0,7 mg CBD  Tagesdosis 2 bis 3 x täglich 3 bis 4 Tropfen

Um eine gleich bleibende Wirkung zu erzielen, sollte Cannabis immer unter ähnlichen Bedin-gungen hinsichtlich der Nahrungsaufnahme eingenommen werden, z.B. immer eine Stunde vor dem Essen.Eine längere Einnahme verursacht eine Toleranz gegenüber unerwünschten Wir-kungen auf den Kreislauf und die Psyche, so dass Patienten tägliche Dosen von 50 bis 100 mg THC/CBD oder mehr einnehmen können, ohne signifikante Nebenwirkungen. Die richtige Do-sierung von medizinischem Cannabis ist eine komplexe Aufgabe, zu der noch einiges an For-schung notwendig ist, um das volle Potenzial auszuschöpfen. Oft unterlassen Ärzte Empfeh-lungen zum Einsatz von medizinischem Cannabis, da kein ausreichendes Wissen über Canna-binoide, das Endo-öcannabinoidsystem und dessen breitgefächerte Wirkungsweise im Körper vorhanden ist. Die Patienten sind sich selber überlassen und müssen die richtige Dosierung mit Experimentieren herausfinden.


LINKS ZU DEN WEITEREN CBD/THC-BEITRÄGEN AUF ALLMYTRAVELTIPS.CH

VADEMEKUM MEDIZINISCHER FACHBEGRIFFE RUND UM THC & CBD:  https://www.allmytraveltips.ch/?p=28727

AUF DIE RICHTIGE CBD-DOSIERUNG KOMMT ES AN                    https://www.allmytraveltips.ch/?p=28718

CANNABIS: WIE WIRKEN CBD & THC UND BEIDE ZUSAMMEN?                https://www.allmytraveltips.ch/?p=28714

KANN CANNABIS ARTHRITIS MINDERN?                                                        https://www.allmytraveltips.ch/?p=28707

KREBS: CANNABIS GEGEN MELANOME                                                           https://www.allmytraveltips.ch/?p=28705

Cannabinoide (CBD) und ihr episch breiter Wirkungskreis                          https://www.allmytraveltips.ch/?p=28703

DEMNÄCHST

HANFSAMEN SIND PROTEINBOMEN UND CHOLESTERINSENKER                                                                                                 

THC & CBD: KLINISCHE STUDIEN  & FORSCHUNGSBERICHTE                                          

CBD/THC-RECHTSSPRECHUNG IN DER SCHWEIZ                              



Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitstipps, News abgelegt am von .

Über gmc

1992 gründete der Zürcher Fotojournalist Gerd Müller die Presse- und Bildagentur GMC Photopress und reiste hernach als Agenturfotograf und Fotojournalist in über 80 Länder. Seine Reportagen wurden in zahlreichen Reise- und Spa-Magazinen publiziert.

Schreibe einen Kommentar