Ein Blick hinter die Kulissen der iranischen Botschaft in Bern

Auszug aus der noch unveröffentlichten Autobiografie «DAS PENDEL SCHLÄGT ZURÜCK!» des Zürcher Fotojournalisten Gerd Michael Müller

VORWORT

Das Buch des Zürcher Foto-Journalisten Gerd Michael Müller nimmt Sie ab den wilden 80er Jahren mit auf eine spannende Zeitreise durch 30 Länder und 40 Jahre Zeitgeschichte mit Fokus auf viele politische Hot-Spots und Krisenregionen. Er beleuchtet das Schicksal der indigenen Völker, zeigt die Zerstörung ihres Lebensraumes auf und rückt ökologische Aspekte und menschenrechtliche Schicksale in den Vordergrund. Er prangert den masslosen Konsum und die gnadenlose Ausbeutung der Resourcen an, zeigt die Schmetterlingseffekte der Hedge Funds und Auswirkungen wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und politischer Prozesse auf und skizziert Ansätze zur Bewältigung des Klimawandels. Sein Buch ist eine spannende Mischung aus gehobener Reiseliteratur und globalem Polit-Thriller, gespickt mit abenteuerlichen Geschichten – den Highlights seines abenteuerlich wilden Nomaden-Lebens für die Reportage-Fotografie eben.

Hier möchte ich vorerst nur eine Fotostrecke publizieren und so einen Einblick hinter die Kulissen der iranischen Botschaft in Bern gewähren. Der Beitrag folgt später. Eine Bitte an die geneigte Leserschaft. Nach den Bildern des iranischen Aussenministers folgen Fotos von weitere Gästen und Diplomaten. Wer kann helfen, diese zu identifizieren? Die Bilder sind nummeriert und auf Hinweise zur Auflösung des Personenrätsels freue ich mich. Vielen Dank fürs mitmachen.

11.) Wie heisst de japanische Diplomate mit seiner Frau hier?

Schreibe einen Kommentar