Schlagwort-Archive: CBD

CANNABINOIDE UND IHR EPISCHER WIRKUNGSKREIS

Cannabis enthält je nach Sorte über 100 Cannabinoide. THC bindet sich im Körper an die Can-nabinoidrezeptoren CB1 und CB2. Wenn es sich an die CB1Rezeptoren andockt, beeinflusst dies die Signalübertragung an die Synapsen und es werden andere In-formationen an das zentrale und periphere Nervensystem übertragen. Es stellt sich ein Glücksgefühl ein, man wird entspan-nter und Schmerzen lassen nach. Wie THC auf die CB2-Rezeptoren wirkt, ist weniger bekannt, man geht davon aus, dass es dem Immunsystem hilft. Der Wirkstoff THC ist noch nicht voll-umfänglich erforscht.

In der Medizin wird CBD für folgende therapeutische Zwecke eingesetzt: es lindert Kopfschmer-zen und Migräne sowie Übelkeit und Erbrechen, zerstört Krebszellen, wirkt Angst lösend und antipsychotisch, lindert Schmerzen bei  Nervenverletzungen, verhinderten das Wachstum  von Bakterien und hemmt  Entzündungen, unterdrückt Muskelspastiken  und Krampfanfälle, stimu-liert das Knochen-wachstum und senkt den Blutzuckerspiegel als auch den Augeninnendruck. 

Man unterscheide folgende Cannabinoide:    

CBD  –  Cannabidiol: CBD ist seit 2016 legal in der Schweiz Anbau und konsumierbar und wirkt den psychotropischen Effekten entgegen und schwächen sie ab.  CBD ist wirksam bei Entzün-dungen, Epilepsie, Angstzuständen, Bewegungsstörungen, Übelkeit und Erbrechen.

CBDV  –  Cannabivadarin: CBDV steht im Verhältnis zu CBD wie THCV zu THC und gehört zum CBD-Komplex mit schwacher psychotropischer Wirkung. CBDV hat krampflösende, antisep-tische übelkeitshemmende Wirkung und wird bei der Morbus Crohn Krankheit eingesetzt.

CBDN  –  Canabinodiol: schwach psychotropisch, medizinisch kaum interessant, gehört zum CBD-Komplex

CBN  –  Cannabinol: schwach psychotropisch, entsteht aus THC-Oxidation und entsteht z.B. bei Haschisch am Rand. Hat eine krampflösende und entspannede Wirkung. 

CBG  –  Cannabigerol: schwach psychotropisch aber von hoher medizinischer Qualität: krebs-hemmend, antibakteriell, schmerzstillend und antidepressiv sowie Blutdruck senkende Qualitäten.

Die Cannabinoide CBD und THC wirken synergistisch und verstärken sich gegenseitig in ihren therapeutischen Eigenschaften. Das ideale THC-CBD-Verhältnis ist von Patienten zu Patienten verschieden und hängt stark davon ab, welches Leiden bzw. Symptom behandelt wird. Durch die schrittweise Erhöhung des THC-CBD-Verhältnisses, finden viele Patienten die ideale und wirksame Dosierung für sich heraus. Bei Angstzu-ständen, bestimmten affektiven Störungen und Anfallsleiden haben sich beispielsweise CBD-dominanten Heilmittel mit einem sehr hohen CBD- und nur einem geringem oder gar keinem THC-Gehalt bewährt.

CBD BEI ANGSTZUSTÄNDEN

Eine Anzahl von Fallstudien belegt, dass CBD Ängste reduzieren kann. In einer Studie aus dem Jahr 2017 vo9n der Universität von Sao Paulo in Brasilien reduziert die Gabe von CBD, die Angst bei gesunden Personen in eier dosisabhängigen Art und Weise. Die subjektive Angst wurde mit 300 mg CBD, jedoch nicht mit 100 mg oder gar 900 mg CBD in einer angespannten Situation (öffentlicher Vortrag) reduziert. Drei Gruppen wurden dabei miteinander verglichen, darunter eine Kontrollgruppe mit gesunden Probanden die ein Placebo erhielten. Und bei einer psyche-delischen Wissenschaftskonferenz in san Franzisco wurden 2017  eine grosse Fallserie von 136 PatientInnen präsentiert, bei denen schon geringe Dosen zwischen 40 und 50 mg halfen.

CBD BEI GEHIRNTUMOREN BEI KINDERN

Prof. Richard Grundy, leitender Forscher am Children’s Brain Tumour Research Center der Uni-versität Nottingham, sagte, dass im Vereinigten Königreich Hirntumore bei mehr Kindern zum Tod als andere Krebsarten führen. Bei ca. 1750 PatientInnen im Kindesalter werden jährlich Krebserkrankungen festgestellt, darunter etwa 400 Hinrtumore. Man stellte dort fest, dass CBD eine Behandlung mit weit milderen Neben-wirklungen  als chemo-Therapien dar-stelle. Und Dr. Wai Liu von der Londoner St. George University hat festgestellt, dass mit CBD bei Leukämie einige Signalwege ausgeschaltet werden konnten, sodass die Zellen besser auf die Chemo-Theraphie reagierten. Einige Pharmafirmen in der UK würden CBD-Präparate mit THC kombi-nieren und das führe zu verbesserten, positiven Ergebnissen. Besonders in Verbindung mit der Chemo-Therapie.

CBD UND THC WEGWEISEND BEI KNOCHENBRÜCHEN

Israelische ForscherInnen sind weltweit führend bei der Untersuchung von medizinischem  Can-nabis. Dr. Raphael Mechoulam, der vor 50 Jah-ren das THC und später auch das CBD entdeckte zählt zu den führenden Wissenschaftler der Cannabis-Medizin. Untersuchungen von der Jüdi-schen Universität und der Universität Tel Aviv haben herausgefunden, dass THC und CBD die Heilung von Knochenbrüchen fördern und die Lysylhydroxylasen (die zur Knochenheilung nötigen Enzyme) in den knochenbildenden Zellen aktivieren können.

Aus biologischer Sicht sind diese Ergebnisse bedeutsam, da die Untersuchung kontrolliert  un-ter der Aufsicht von ForscherInnen aus 18 Ländern vorgenommen wurde. Das  Züricher Institut für Biomechanics und das Departement of Orthopedics der schwedischen Lund University arbeiteten mit der israelischen Gruppe zusammen, um die Wirkstoffe THC und CBD auf das Knochensystem und die biochemische Interaktion zu erkunden. Die Untersuchung umfasste drei Experimente.

Zunächst wurden Ratten mit gebrochenen Oberschenkelknochen THC und CBD injiziert, um die Wirkung auf die strukturellen und mechanischen Eigenschaften zu testen. Anschliessend wurde die Wirkung einer 50:50 Mischung aus THC und CBD am Kallus (Schwiele eines geheilten Kno-chenbruchs) untersucht. Die molekulare Zusammensetzung der Knochen wurde in beiden Ex-perimenten neu Wochen lang mit FTIR (Fourier Transform Infrared Spectroscopy) untersucht. Im dritten Experiment wurde untersucht, welche Wirkung CBD und THC bei der Knochenhei-lung auf die knochenbildenden Zellstrukturen haben. Für die mecha-nischen Tests wurden 3D Aufnahmen gemacht. Die Fixierung wurde entfernt und der Knochen untersucht. Dann wurde die Belastung und Biegsamkeit getestet und die Mineralisierung untersucht. Beim dritten Experiment wurden neu entstandene knochenbildende Zellen, die vier Tage lang bei 37 Grad gezüchtet worden waren. Als sie eine Reife von 80% erreichten, gab man THC und CDB hinzu.

Mit den aus der Züchtung extrahierten Ribunukleinsäuren mass man den Lysylhydroxyllasen-spiegel, die Entwicklung der Gene, die bei der Produktion eine Rolle spielen, sowie das mRNA (welches den zur Proteinsyntese benötigten Code enthält. Nach sechs bis acht Wochen zeigte sich am Kallus der Ratten, die mit CBD und THC behandelt wurden, stärker vergrössert hat und das CBD die Festigkeit des Knochens und seiner mechanischen Eigenschaften beträchtlich stei-gert. Das zweite Experiment zeigte, dass THC dabei die Stärke und Festigkeit des Knochens bis zum Maximum steigert und das CBD selektiv die Lysylhydroxylasen und den mRNA-Spiegel erhöht.

CBD BEI DEPRESSIONEN  

In einer Studie der Wissenschaftler der Universität von Cantabria (Spanien) aus dem Jahr 2006: CBD könnte ein neues, schnell wirkendes Medikament darstellen, in dem es sowohl serotoner-ge als auch glutamaterge kortikale Signalwege durch einen 5-HT1A-Rezeptor abhängigen Mechanismus verstärkt.

CANNABIS BEI FIBROMYALGIE

Fibromyalgie ist seit 1994 auf der offiziellen Krankenliste (ICD-10-Schlüssel) der WHO aufge-nommen. Man geht davon aus, dass Fibromyalgie neuropathische Ursachen hat, also auf eine Störung des Nervensystems zurückzuführen ist. Fibromylagie zeichnet sich durch Muskelspas-tiken, Angespanntheit, Schlafstörungen aus. Auch die Schmerzempfindlichkeit nimmt drastisch zu. Die Erklärungsansätze reichen von einer Dysregultation des Neurotransmittersysteme (hauptsächlich der Botenstoffe Dopamin und Serotonin) bis hin zu einer Störung der physiolo-gischen Stressregulierungsmechanismen.  Im Fachjargon als Stressachse Hypothalmus-Hypo-physe-Nebenniere).

Das engogene Cannabinoidsystem hat nach erwiesenermassen Einfluss auf die  physiologische Funktionen, wie u.a. die Regulierung der dopa-minergen und serotonergen Mechanismen sowie die Regulierung der physiologischen Stressreaktion. Darüber hinaus verfügt das Immunsystem über zahlreiche CB2-Rezeptoren und wird aus diesem Grund stark sowohl von den endogenen als auch von den exogenen Cannabinoiden beeinflusst.

Das Endocannabinoid-System ist über den gesamten menschlichen Körper verteilt und nimmt dementsprechend Einfluss auf div. Körperfunktionen wie  Stimmung, Appetit, Schlaf, Gedächnis und Schmerzempfinden. Es sind bis jetzt zwei Rezeptoren bekannt: Der CB1-Rezeptor und der CB2-Rezeptor. CB1-Rezeptoren sind im gesamten Nervensystem und in bestimmten Organen (Herz oder Milz) vorhanden. CBD2-Rezeptoren sind hauptsächlich bei den Zellen des Immunsys-tems und Zellen  sowie beim Knochenaufbau oder Abbau involviert.

LINKS ZU DEN WEITEREN CBD/THC-BEITRÄGEN AUF ALLMYTRAVELTIPS.CH

VADEMEKUM MEDIZINISCHER FACHBEGRIFFE RUND UM THC & CBD:  https://www.allmytraveltips.ch/?p=28727

AUF DIE RICHTIGE CBD-DOSIERUNG KOMMT ES AN                     https://www.allmytraveltips.ch/?p=28718

CANNABIS: WIE WIRKEN CBD & THC UND BEIDE ZUSAMMEN?                 https://www.allmytraveltips.ch/?p=28714

KANN CANNABIS ARTHRITIS MINDERN?                                                         https://www.allmytraveltips.ch/?p=28707

KREBS: CANNABIS GEGEN MELANOME                                                            https://www.allmytraveltips.ch/?p=28705

Cannabinoide (CBD) und ihr episch breiter Wirkungskreis                          https://www.allmytraveltips.ch/?p=28703

DEMNÄCHST

HANFSAMEN SIND PROTEINBOMEN UND CHOLESTERINSENKER                                                                                                 

THC & CBD: KLINISCHE STUDIEN  & FORSCHUNGSBERICHTE                                          

CBD/THC-RECHTSSPRECHUNG IN DER SCHWEIZ