Soziales/Ältere werden bei der Jobsuche systematisch diskrimminiert

Über 50 jährige Stellensuchende haben kaum eine Chance, wieder einen Job zu finden. Ein Drittel der Bevölkerung ist bereits ab 45 Jahren beruflich ausgemustert. Schuld daran ist die erhöhte Belastung für den Arbeitgeber bei der Vorsorge aber auch die Einstellung der Wirtschaft, die nur in einem Prozent aller Fälle gezielt nach älteren Arbeitnehmern sucht. Hartnäckig hält sich das Vorurteil, dass diese weniger leistungs- und anpassungsfähig sind, obschon auch Wissenschaftler klar belegt haben, dass Ü50-Jährige noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Was läuft schief?

Im Auftrag des Tages Anzeiger wertete das grösste Online-Stellenportal der Schweiz Jobs.ch seine aktuellen Inserate aus und untersuchte dabei insbesondere die Altersvorgaben der Firmen. Bei rund 43 Prozent der 24897 offenen Stellen gaben die Unternehmen ein Idealalter an. Dieses liegt in der Regel bei 35 Jahren. In bloss 20 Inseraten werden explizit Kandidatinnen und Kandidaten in der Altersgruppe von 45 bis 65 Jahre gesucht. Eine noch unveröffentlichte Studie des Institutes für Organisation und Personal der Uni Bern kommt zum Schluss: „dass die gezielte Gewinnung von älteren Arbeitnehmern in vielen Unternehmen wenig beabsichtigt“ sei. Das ist fatal, denn Ende 2013 lebten in der Schweiz aber fast 2,4 Millionen Menschen im Alter zwischen 45 und 65 Jahren, was einem Bevölkerungsanteil von 34 Prozent entspricht.

Ein Drittel der Bevölkerung ist de facto beruflich ab 45 bereits ausgemustert

Ein Drittel der Bevölkerung muss sich allein schon altersbedingt um die berufliche Zukunft ernsthaft Sorgen machen. Denn viele Unternehmen hätten intern eine klare Weisung für Alterseinschränkungen, würden diese aber unter keinen Umständen nach Aussen kommunizieren, um keine Angriffsfläche zu bieten, sagt Pascal Scheiwiller, die bis Ende 2014 bei der Personalrekrutierungs-Firma Lee Hecht Harrison arbeitete, gegenüber dem Tages-Anzeiger.

Für Norbert Thom, emeritierter Professor für Organisation und Personal an der Uni Bern, fängt die berufliche Einöde für ältere Arbeitnehmer schon bei 40 Jahren an: „Es gibt zwar keiner zu, dass die Altersdiskriminierung weitverbreitet ist, aber alle schrauben die Alterslimite kräftig herunter und bedienen sich jüngerer Personalkräfte aus dem Ausland.“.

Dabei hat eine Studie des Institutes für Organisation und Personal an der Uni Bern, die 2014 veröffentlicht wurde, klar ergeben, dass ältere Arbeitnehmer dem Unternehmen einen Mehrwert geben. Der wissenschaftliche Befund lautet: „Negative Feststellungen zur Leistungsfähigkeit respektive zum Leistungswandel werden durch empirische Befunde widerlegt“. Denn ältere Personen könnten durch Ihre Lebenserfahrung und Wissensbasis Veränderungen der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit meistens kompensieren, sodass ihre Produktivität im Alter nicht so rasch nachlasse.

Was soll gegen die Alterdiskiminierung unternommen werden?

Fachleute und Forscher schlagen ein aktives Überdenken der fixen Alters- und Lohnvorstellungen vor. Firmen müssten eine altersorientierte Personalpolitik und eine neue Firmenkultur definieren und diese auch im Leitbild verankern. Auch auf die Nennung des Idealalters sollte in den Stelleninseraten weitgehend verzichtet werden, es sei denn es liegen klar nachvollziehbare Gründe für ein Höchstalter vor. Und was sagt der Schweizerische Arbeitgeberverband Economiesuisse: Es könne Gründe geben, wo eine Altersangabe sinnvoll sei, doch in der Regel unterstütze der Verband den Ansatz, dass auf Altersvorgaben und -einschränkungen verzichtet werde.

Die Gewerkschaft Travailsuisse hat in einer Studie zur Bildungspolitik für ältere Arbeitnehmer die mangelnde Bereitschaft und Leistung der Arbeitnehmer punkto Weiterbildung offen gelegt. Sie konnte dabei auch auf die Erhebung des Bundesamtes für Statistik (Bfs) aus dem Jahr 2011 zurückgreifen. Darin steht, dass fast alle Unternehmen in der Schweiz „die beruflichen Weiterbildungsangebote eingeschränkt haben“. Auch geben die Arbeitgeber in der BfS-Studie klar zu, dass als Alternative dazu Personen mit entsprechenden Qualifikationen eingestellt würden. Statt die eigenen Leute weiter auszubilden greift man also lieber auf Neurekrutierungen und damit zumeist auf jüngere, ausländische Fachkräfte zurück.

Bei der Weiterbildung wird gespaart, lieber stellen die Firmen ausländische Fachkräfte ein

Institute und Fachkreise bestätigen einen Rückgang bei der Unterstützung von klassischen Weiterbildungsangeboten. Der Personalexperte Mölleney ortet die Hauptursache im falschen Verständnis der Patrons, die im Zeitalter des Kostendrucks die Weiterbildungen als Sparpotential entdeckt hätten. Die Arbeitgeber halten dem entgegen, dass vermehrt interne Kurse und Workshops für Geräte oder Softwareschulung eingesetzt würden.

Auch die neuste BfS-Statistik weist in diese Richtung. Sie stellt fest, dass Arbeitergeber vermehrt nicht formale Bildung wie Vorträge, Kongresse, Konferenzen anbieten. Das krasseste Beispiel seien Banken, die ihren Mitarbeitern Online-Fernkurse verschreiben, die oft in der Freizeit, in Randstunden oder sozusagen nebenbei erledigt werden müssten. Das sei für viele Mitarbeiterinnen eine grosse Belastung, sagt Denise Chervet, Geschäftsführerin des Bankpersonalverbandes.

Travailsuisse fordert als Lösung für die Bildungsmisère bei den Unternehmen nun staatlich Unterstützung in Form von Stipendien und Gratis-Laufbahnberatung, die der Staat zur Verfügung stellen soll. Denn laut der BfS-Studie werden 81 Prozent der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen nicht im Betrieb weitergebildet. Im Schnitt finanzieren mehr als die Hälfte aller Arbeiternehmer ihre Ausbildung selber.

In diese Kerbe haut der Arbeitgeberverband: „Es liegt heute primär an den Arbeitnehmenden, ihre fachlichen und persönlichen Qualifikationen weiterzuentwickeln und damit ihre Arbeitsfähigkeit zu erhalten“, sagt Jürg Zellweger vom Schweizerischen Arbeitgeberverband.

Weitere Berichte, die Sie interessieren könnten:

„Ohne Inländervorrang geht es nicht mehr“

Der Fiskus will den Ärmsten den letzten Franken ausreissen

Sozialhilfegeld für Miete darf nicht direkt vom Amt bezahlt werden

Die soziale Ungleichheit – so gross wie seit 30 Jahren nicht mehr!

2016 besitzt 1 Prozent der Weltbevölkerung mehr als alle zusammen

Whistleblower-Datenbank: Datenschützer setzt sich gegen EFK durch

 

Caritas will die Armut in der Schweiz bis 2020 halbieren

Die Stärke einer Gesellschaft misst sich am Wohl der Schwachen. Darum ruft Caritas zu einer Dekade der Armutsbekämpfung auf: Bis 2020 soll die Armut in der Schweiz halbiert werden.

Mit der Erklärung „Armut halbieren“ forderte Caritas Ende 2009 eine Dekade der Armutsbekämpfung (2010 – 2020) in der Schweiz. Ziel der Dekade ist es, die Zahl der armutsbetroffenen Menschen zu halbieren und das Risiko der sozialen Vererbung von Armut markant zu verringern. Die Kampagne wird von allen Mitgliedern der Schweizerischen Bischofskonferenz und zahlreichen weiteren Organisationen mitgetragen.

Caritas formuliert in der Erklärung „Armut halbieren“ vier zentrale Forderungen an Politik und Wirtschaft: Bund und Kantone müssen alljährlich Rechenschaft darüber geben, was sie zur Bekämpfung der Armut unternehmen. Die Sozialhilfe soll nach landesweit einheitlichen Grundsätzen festgelegt werden. Bund, Kantone und Wirtschaft sollen die Bildung von Sozialfirmen fördern. Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr vermittelbar sind, finden so Arbeit und soziale Integration. Bund und Kantone müssen dafür sorgen, dass alle einen Berufsabschluss machen können.

Aber Caritas intensiviert auch ihr eigenes Engagement in der Armutsbekämpfung: Das Hilfswerk beobachtet und überprüft die Anstrengungen von Bund und Kantonen in der Armutspolitik. Armut muss ein Thema sein! Es verstärkt die Sozialberatungen und die Überbrückungshilfen für Arme in prekären Lebenssituationen, erhöht die Anzahl der Caritas-Märkte auf 30 Läden und baut das bisherige Angebot an Sozialfirmen aus.

Seit Beginn der Kampagne wurden auf Initiative der Caritas in zahlreichen kantonalen Parlamenten Vorstösse eingereicht, die einen jährlichen Armutsbericht fordern. Die Sozialberatung wurde durch eine umfassende Schuldenberatung erweitert und die Zahl der Caritas Märkte hat sich von 19 auf aktuell 24 erhöht.

Weiterführende Informationen

 

Sozialalmanach 2015

Der Sozialalmanach nimmt jährlich die soziale und wirtschaftliche Entwicklung in der Schweiz unter die Lupe. Zudem widmet er sich einem ausgewählten Thema aus der aktuellen Sozialpolitik. Expertinnen und Experten analysieren das Thema in seinen verschiedenen Facetten und und schlagen Stategien für eine sozial gerechte Politik vor.

Jeder Fünfte von uns ist eine Migrantin oder ein Migrant. Fast ein Drittel des Arbeitsvolumens wird von Migranten erbracht. Die Migrantinnen und Migranten steigerten die staatlichen Nettoeinnahmen 2011 um 11 Milliarden Franken. Kurzum: Sie tragen zum Wohlstand der Schweiz wesentlich bei.

Dennoch beschäftigt sich die Schweiz intensiv mit ihrer Migrationspolitik. Dabei konzentriert sich die Debatte auf die Eingrenzung der Zuwanderung. Einwanderer werden für strukturelle Probleme im Land verantwortlich gemacht. Angesichts der einseitigen und festgefahrenen Diskussion um Vor- und Nachteile der Zuwanderung hat sich Caritas Schweiz entschlossenen, einen ungewöhnlichen Sozialalmanach 2015 herauszugeben: persönlich und berührend.

Der erste Teil des Buches zeigt mit dem «Bericht über die soziale und wirtschaftliche Entwicklung in der Schweiz 2013/2014» von Bettina Fredrich sozialpolitische Trends auf. Der zweite Teil und Schwerpunktteil «Herein. Alle(s) für die Zuwanderung» ist ein Bekenntnis der Caritas zur Zuwanderung und zu einer Migrationspolitik, die soziale Chancengerechtigkeit zum Ziel hat. 20 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Wissenschaft äussern sich in persönlichen Essays, Beiträgen und Interviews zu einer Schweiz der offenen Türen.

3 Gedanken zu „Soziales/Ältere werden bei der Jobsuche systematisch diskrimminiert

  1. Pingback: Jud kein Einzelfall: Millionen verdienen und IV-Renten beziehen |

  2. Pingback: Newsbulletin Februar 2015 |

  3. Pingback: Der Fiskus will den Ärmsten den letzten Franken ausreissen |

Schreibe einen Kommentar