Schweiz schlägt Thomas Stocker als Präsidenten des Weltklimarats vor

Bern, 18.02.2015 – Der Bundesrat hat heute beschlossen, Professor Thomas Stocker von der Universität Bern als Kandidaten für den Vorsitz des Weltklimarats (IPCC) vorzuschlagen. Die Amtszeit des derzeitigen IPCC-Präsidenten Rajendra Pachauri endet demnächst. Im Oktober 2015 werden die Mitglieder des IPCC seine Nachfolgerin oder seinen Nachfolger wählen.

Die Zwischenstaatliche Sachverständigengruppe für Klimaänderungen der Vereinten Nationen (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) – kurz Weltklimarat – wurde 1988 ins Leben gerufen. Sie arbeitet regelmässig Berichte über die aktuellen wissen­schaftlichen, technischen und sozioökonomischen Kenntnisse im Zusammenhang mit dem Klimawandel und über die Möglichkeiten zu dessen Bewältigung aus. Der Fünfte Sachstandsbericht des IPCC ist im November 2014 erschienen.

Professor Thomas Stocker ist seit 2008 Ko-Vorsitzender der Arbeitsgruppe für wissen­schaftliche Grundlagen des IPCC, einer der drei Arbeitsgruppen, welche die Berichte des Weltklimarates ausarbeiten. Daneben leitet Professor Stocker die Abteilung für Klima- und Umweltphysik (KUP) des Physikalischen Instituts der Universität Bern. Diese Abteilung hat sich mit ihren Forschungsarbeiten über die Treibhausgas­konzentrationen in Eisbohrkernen aus der Antarktis sowie durch die Modellierung vergangener und künftiger Klimaänderungen weltweit einen Namen gemacht.

Die Kandidaten für den Vorsitz des IPCC müssen von den einzelnen Ländern vorgeschlagen werden. Der Präsident des IPCC wird jedoch ad personam und nicht als Vertreter eines bestimmten Staates gewählt. Die Kandidaturen müssen sechs Monate vor der Wahl bekanntgegeben werden. Die Wahl des oder der neuen Vorsitzenden findet anlässlich der 42. Tagung des IPCC vom 6. bis zum 10. Oktober 2015 in Dubrovnik (Kroatien) statt.

Weitere Berichte, die Sie interessieren könnten:

Bundesrat konsultiert Kantone zur Biodiversitätsstrategie Schweiz

Schatz gehoben: Bodendaten aus 40 Jahren inventarisiert

Hans-Eggenberger-Preis 2014 für innovative Solartechnologie

Rekordjahr für Deutschlands Ökostromindustrie

Die Stromrevoluzzer vom Titisee klagen vor dem Verfassungsgericht

HIV-Kinder- und Tierschutz-Projekte in 7 afrikanischen Ländern