Archiv der Kategorie: Humanitäres Inland

Humanitäres in der Schweiz

48th WEF with unprecedented engagement of global leaders

The congress center of Davos in the Swiss Alps ist host of the World Economic Forum. © Gerd Müller/GMC Photopress

Geneva, Switzerland, 16 January 2018 – The World Economic Forum’s 48th Annual Meeting will take place on 23-26 January 2018 in Davos-Klosters, Switzerland, bringing together a record number of heads of state, government and international organizations alongside leaders from business, civil society, academia, the arts and media.
 
Convening participants under the theme, Creating a Shared Future in a Fractured World, the meeting will focus on finding ways to reaffirm international cooperation on crucial shared interests, such as international security, the environment and the global economy. The meeting comes at a time when geostrategic competition between states is generally seen to be on the rise.
 
Alongside international cooperation, an additional priority of the meeting will be to overcome divisions within countries. These have often been caused by breakdowns in the social contract as a result of failure to protect societies from the transformational impacts of a succession of shocks, from globalization to the proliferation of social media and the birth of the Fourth Industrial Revolution. Collectively, these shocks have caused a loss of trust in institutions and damaged the relationship between business and society.
 
“Our world has become fractured by increasing competition between nations and deep divides within societies. Yet the sheer scale of the challenges our world faces makes concerted, collaborative and integrated action more essential than ever. Our Annual Meeting aims to overcome these fault lines by reasserting shared interests among nations and securing multistakeholder commitment to renewing social contracts through inclusive growth,” said Professor Klaus Schwab, Founder and Executive Chairman, World Economic Forum.
 
This year’s opening address will be delivered by Narendra Modi, Prime Minister of India. Donald Trump, President of the United States of America, will deliver a keynote address before the close of the meeting. This year a record number of leaders from G7 economies will participate, including Paolo Gentiloni, Prime Minister of Italy; Jean-Claude Juncker, President of the European Commission; Emmanuel Macron, President of France; Theresa May, Prime Minister of the United Kingdom; and Justin Trudeau, Prime Minister of Canada, in addition to President Trump. As well as Prime Minister Modi, other leaders from the G20 include Liu He, Member of Political Bureau and General Director of CPC Central Committee of the People’s Republic of China; Mauricio Macri, President of Argentina, Cyril Ramaphosa, Deputy President of South Africa; and Michel Temer, President of Brazil. From the host country, Alain Berset, President of the Swiss Confederation, will also participate.
 
Overall, the Annual Meeting will feature over 340 top political leaders with 10 heads of state and government from Africa, nine from the Middle East and North Africa and six from Latin America. These include; Hailemariam Dessalegn, Prime Minister of Ethiopia; Emmerson Mnangagwa, President of Zimbabwe; Yemi Osinbajo, Vice-President of Nigeria; Saad Al Hariri, President of the Council of Ministers, Lebanon; His Majesty Abdullah II Bin Al Hussein, King of the Hashemite Kingdom of Jordan; Benjamin Netanyahu, Prime Minister of Israel; and Juan Manuel Santos, President of Columbia.
 
Leaders from international organizations include Antonio Guterres, Secretary-General of the United Nations; Roberto Azevêdo, Director-General, World Trade Organization (WTO); Tedros Adhanom Ghebreyesus, Director-General, World Health Organization (WHO); Angel Gurría, Secretary-General, Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD); Zeid Ra’ad Hussein, United Nations High Commissioner for Human Rights; Jim Yong Kim, President, World Bank; Miroslav Lajcák, President of the 72nd Session of the United Nations General Assembly, United Nations; Peter Maurer, President, International Committee of the Red Cross (ICRC); Guy Ryder, Director-General, International Labour Organization (ILO).
  
Representing the pinnacle of accomplishment across government, business, civil society and academia, the Co-Chairs of the Annual Meeting 2018 are: Sharan Burrow, General Secretary, International Trade Union Confederation (ITUC), Belgium; Fabiola Gianotti, Director-General, European Organization for Nuclear Research (CERN), Geneva; Isabelle Kocher, Chief Executive Officer, ENGIE, France; Christine Lagarde, Managing Director, International Monetary Fund (IMF), Washington DC; Ginni Rometty, Chairman, President and Chief Executive Officer, IBM Corporation, USA; Chetna Sinha, Founder and Chair, Mann Deshi Foundation, India; and Erna Solberg, Prime Minister of Norway.
 
In addition to record participation from the public sector, the private sector will be represented by over 1,900 leaders. Civil society is represented by almost 900 leaders from NGOs, social entrepreneurs, academia, labour organizations, faith-based and religious groups and media. The Annual Meeting is also the foremost global summit representing younger generations, with 50 members of the Forum’s Global Shaper community, aged between 20 and 30, and 80 Young Global Leaders under the age of 40, participating. Find out more about participants, including gender, sector, region, nationality and age here: http://wef.ch/am18graphic
 
Over 21% of participants at this year’s meeting will be women, a higher proportion than at any previous meeting. The Forum works throughout the year to highlight the gender gap and develop strategies to help women achieve positions of senior leadership.
 
Featuring over 400 sessions, nearly half of which are webcast, the meeting programme has been designed around four tracks:
 
Driving sustained economic progress
If technological change and environmental degradation have fundamentally changed how the global economy works, then what new economic models could put us on a path to shared prosperity?
 
Navigating a multipolar and multiconceptual world
If economic uncertainty and geopolitical competition have driven efforts to reclaim national power and sovereignty, then what balance between global cooperation and local autonomy could prevent the disintegration of the world order?
 
Overcoming divisions in society
If outrage cycles in media and political rhetoric are widening societal fault lines and undermining tolerance, then what solutions can be jointly developed to restore the social compact?
 
Shaping the agile governance of technology
If recent technological advances have the potential to fundamentally redefine modern life, then what ethical foundations and adaptive policies could ensure that society benefits from equal access and equal protection in the future?
 
The recipients of the World Economic Forum’s 24th Annual Crystal Awards are Cate Blanchett, Elton John, and Shah Rukh Khan. The awards celebrate achievements of leading artists who have shown exemplary commitment to improving the state of the world and will be presented in a ceremony on the evening of 22 January.

Source: „WEF“

Burkhalter: „Trois priorités pour le dialogue et l’action commune“ (fr)

Bern, 27.02.2017 – Genf, 27.02.2017 – Ansprache von Bundesrat Didier Burkhalter anlässlich der Eröffnung der 34. Tagung des Menschenrechtsrats – Es gilt das gesprochene Wort

Mesdames et Messieurs, et chers amis,

Soyez toutes et tous les bienvenus en Suisse ! Bienvenue dans mon pays et dans cette cité de Genève, qui – constamment – accueille les Nations Unies dans leurs efforts de paix, dans leur volonté de développement et dans leur promotion des droits de l’homme. Bienvenue aussi dans ce Conseil qui – constamment – mesure les battements du cœur de notre monde, des valeurs universelles et de l’action en faveur des droits de l’homme.

Notre monde : il est devenu plus incertain ; plus dur aussi.

Des zones de conflits se transforment en espaces sans droit. En Syrie, au Yémen, au Soudan du Sud ou ailleurs, la population souffre énormément. Même les organisations humanitaires sont dans la ligne de mire et mêmes les hôpitaux sont pris pour cible. Les hommes, les femmes et les enfants, par millions, ont dû fuir et se jeter sur les dangereuses routes de la migration. Là encore où les droits s’effacent devant la violence.

Une violence relayée par les groupes terroristes qui foulent au pied les valeurs de l’humanité; devant cette menace, de nombreux Etats répondent par d’autres violences : des entraves à la société civile, le recours à la peine de mort, la remise en cause de l’interdiction de la torture.

Dans cette logique, notre monde devient plus incertain et plus dur aussi à l’égard des libertés : exprimer son opinion devrait être une évidence ; cela reste trop souvent un danger. S’engager pour les droits de l’homme ? Oui, mais l’on risque d’en payer le prix par la liberté ou la vie. Dans les fracas du temps présent, on entend moins les cris de liberté et davantage les discours de repli sur soi ; on perçoit moins la volonté d’action commune que la remise en cause du cadre international des droits de l’homme.

Et pourtant, c’est exactement du contraire dont on a besoin. Il faut davantage de libertés et de droits pour avoir plus de paix et de développement. Réduire les discriminations et les violations des droits, c’est réduire les frustrations et le ressentiment des individus des hommes ; c’est renforcer la société qui les relie entre eux.

Bref : face aux questions de ce monde plus incertain et plus dur, les droits de l’homme sont précisément une réponse forte que l’on peut donner ensemble. Une réponse pour la paix, la prospérité et la sécurité de tous.

Mais pour que cette réponse soit vraiment forte, pour qu’elle atteigne concrètement les gens aux quatre coins du monde, elle doit être commune. On doit en débattre entre tous – en particulier ici même au Conseil des droits de l’homme de Genève. On doit se parler et s’écouter ; et on doit agir ensemble.

Mon pays, la Suisse, vous propose trois priorités pour ce dialogue et cette action en faveur des droits de l’homme :
Première priorité : nous devons mettre beaucoup plus de forces communes dans la prévention de la violence et des conflits. La valeur ajoutée des institutions multilatérales se mesure à leur capacité réelle de réduire les menaces pour la paix et la sécurité.

C’est principalement là, dans la prévention, que veut contribuer  la Suisse. Nous constatons l’identité de vues avec la volonté du nouveau Secrétaire général de l’ONU de mettre à la prévention et à la médiation au centre de l’action. La Suisse renforce ses capacités de médiation et celles de notre monde commun: en étroite collaboration avec l’Ecole polytechnique fédérale de Zurich, nous participerons, dès cette année et avec d’autres pays, à un Master en médiation pour la paix. Ensemble, nous allons former la nouvelle génération de médiateurs.

Par ailleurs, ce Conseil des droits de l’homme peut jouer un rôle essentiel dans la prévention des conflits s’il se fait entendre suffisamment tôt. C’est le but de l’Appel lancé le 13 juin 2016 dans cette enceinte par la Suisse et une septantaine d’autres Etats pour mettre les droits de l’homme au centre de la prévention des conflits.

Nous voulons renforcer les échanges entre Genève et New York. Des pas se font dans la bonne direction : par exemple, le débat au Conseil de sécurité, en décembre dernier, sur le renforcement des droits des femmes, qui a mis en lumière comment la collaboration entre le Comité pour l’élimination de la discrimination à l’égard des femmes, à Genève, et le Conseil de sécurité, à New-York, peut être renforcée. Ou encore, la discussion de cet après-midi, ici même, spécifiquement dédiée à la contribution des droits de l’homme dans la consolidation de la paix. On avance et je vous remercie de participer tous à ce mouvement.

Deuxième priorité pour le dialogue et l’action en faveur des droits de l’homme : nous devons renforcer nos capacités collectives.
Ainsi, nous vous proposons de nous mobiliser afin que le Haut-Commissariat des Nations Unies pour les droits de l’homme dispose des moyens de mener à bien ses activités. La Suisse veut montrer l’exemple et a l’intention d’augmenter son soutien financier au Haut-Commissariat dès cette année.

Renforcer nos capacités collectives, c’est également garantir un Conseil des droits de l’homme efficace, où les discussions sont transparentes et permettent à tous – y compris les défenseurs des droits de l’homme – d’interagir librement. Concrètement, mon pays apportera sa contribution en tant que membre de ce Conseil et Vice-président en 2017, ainsi que par le passage à l’Examen périodique universel en novembre.

Renforcer nos réponses collectives, c’est encore s’engager ensemble pour affronter les défis de notre temps. A l’exemple de l’engagement pour le pacte mondial sur la migration. Ce n’est qu’ensemble, en coopération et en partenariats, que nous apporterons des réponses à la migration. L’élaboration du pacte mondial est une chance de travailler ensemble sur les causes profondes de la migration, de tenir compte de la vulnérabilité des migrants et de faire en sorte que les droits de l’homme soient une solution aux problèmes.

La Suisse est prête à s’engager fortement dans  ce pacte mondial sur la migration et à mettre l’expertise et la plateforme de Genève à disposition de tous.

Troisième priorité pour notre dialogue et notre action : nous devons travailler ensemble à la mise en œuvre des droits de l’homme et donc aussi à la lutte contre l’impunité des auteurs des violations. C’est une question de justice et de paix durable.

A cet égard, la Suisse va soutenir financièrement dès maintenant le nouveau mécanisme international, établi à Genève et chargé de faciliter les enquêtes sur les violations les plus graves du droit international commises en Syrie depuis mars 2011. Il faut éviter que le climat d’impunité contribue à pérenniser les conflits.

Mesdames et Messieurs, et chers amis,

Alors que vous vous apprêtez à écrire une nouvelle page de ce Conseil des droits de l’homme, nous vous souhaitons tout simplement un bon travail. Et nous vous remercions de vous engager, ensemble, dans ce dialogue et dans cette action : pour la prévention des conflits, pour le renforcement de nos capacités collectives, pour la mise œuvre réelle des droits de chaque être humain dans ce monde que nous partageons.

Le Conseil des droits de l’homme s’engage du prévention des conflits (fr)

Bern, 27.02.2017 – «Dans un monde de replis sur soi, on perçoit moins la volonté d’action commune que la remise en cause du cadre international des droits de l’homme», a affirmé lundi à Genève le conseiller fédéral Didier Burkhalter lors de l’ouverture de la 34ème session du Conseil des droits de l’homme (CDH). «Pourtant, les droits de l’homme sont précisément une réponse forte que l’on peut donner ensemble face aux questions de ce monde plus incertain et plus dur», a-t-il poursuivi. La Suisse a proposé trois priorités pour mener ensemble le dialogue et l’action en faveur des droits de l’homme: la prévention des conflits, le renforcement des capacités collectives et la mise en œuvre réelle des droits de chaque être humain.

La prévention et la médiation doivent être au centre de l’action de la communauté internationale, a souligné le chef du Département fédéral des affaires étrangères (DFAE) en constatant sur ce sujet une «identité de vues avec la volonté du nouveau secrétaire général de l’ONU». La Suisse renforce ses capacités de médiation avec la mise en place, en collaboration avec l’Ecole polytechnique de Zurich, d’un Master en médiation pour la paix. La prévention par la défense des droits de l’homme, c’est aussi favoriser la coopération entre le CDH à Genève et le Conseil de sécurité (CDS) à New York, dans le sens de l’Appel du 13 juin 2006 lancé par la Suisse et auquel une septantaine d’Etats se sont ralliés.

Le dialogue et l’action en faveur des droits de l’homme doivent se baser sur des moyens suffisants et efficaces. « Nous devons renforcer nos capacité collectives », a estimé le chef du DFAE qui a annoncé que la Suisse allait augmenter, cette année, son soutien financier au Haut-Commissariat des Nations Unies pour les droits de l’homme. Enfin, la Suisse s’engagera également davantage dans la mise en œuvre des droits de l’homme en soutenant le nouveau mécanisme international établi à Genève et chargé de faciliter les enquêtes sur les violations les plus graves du droit international commises en Syrie.

Par ailleurs, le conseiller fédéral Burkhalter saisit l’occasion de l’ouverture de la session du CDH pour effectuer des rencontres formelles avec les représentants d’une dizaine de pays.

Amnesty kritisiert das Rückübernahmeabkommen Schweiz – Türkei

Die Schweizer Sektion von Amnesty International zeigt sich besorgt über die Nachricht zum Abschluss der Verhandlungen für ein Rückübernahmeabkommen zwischen der Schweiz und der Türkei.

 

«Die Schweiz kann es sich bei dieser Menschenrechtslage nicht erlauben, mit der Türkei ein Rückübernahmeabkommen zu unterzeichnen. Das Risiko wäre zu gross, dass die Schweiz damit für Menschenrechtsverletzungen mitverantwortlich würde. Bei der Türkei handelt es sich nicht um einen sicheren Drittstaat, in den Asylsuchende zurückgeschickt werden können», sagte Denise Graf, Asylexpertin der Schweizer Sektion von Amnesty International am Freitag. «Die Türkei ist kein verlässlicher Partner mehr in Sachen Menschenrechte.»

Die Türkei hat kein funktionierendes Asylwesen. Die über 3 Millionen Asylsuchenden und Flüchtlinge im Land sind nur ungenügend versorgt. Die Türkei gibt den Flüchtlingen im Land nicht den nötigen Schutz gemäss der Genfer Flüchtlingskonvention und missachtet das Non-Refoulement-Prinzip. Amnesty International hat Fälle dokumentiert, in denen syrische und afghanische Flüchtlinge aus der Türkei ins Kriegsgebiet zurückgeschickt wurden.

Auch das Schicksal von Asylsuchenden, die in die Türkei zurückgeführt wurden, gibt Anlass zur Sorge. Unabhängigen Beobachtern wird der Zugang zu den geschlossenen Zentren verwehrt. Hinzu kommt, dass sich die Menschenrechtslage nach dem gescheiterten Putschversuch vom Sommer 2016 erheblich verschlechtert hat. Die Türkei geht offen gegen kritische Stimmen im Land vor und hat Tausende von mutmasslichen Regimegegnern – darunter zahlreiche Journalistinnen, Menschenrechtsaktivisten und Angehörige der kurdischen Minderheit – verhaftet oder angeklagt. Amnesty International liegen zudem glaubwürdige Hinweise auf Folter in türkischen Haftanstalten nach der Niederschlagung des Putschversuchs vor.

(Quelle: Amnesty International)

Militärgefängnis Saydnaya, Syrien Tausende von Gefangenen nachts gehängt

Im syrischen Militärgefängnis Saydnaya bei Damaskus werden Häftlinge systematisch gehängt und durch Folter und Verhungernlassen getötet. Amnesty International spricht von Verbrechen gegen die Menschlichkeit und fordert vom Uno-Sicherheitsrat und insbesondere von Russland, alles daran zu setzen, dass unabhängige Inspektoren Zugang zu den Gefängnissen erhalten und damit den Massentötungen ein Ende setzen.

 

Jede Woche werden im syrischen Militärgefängnis Saydnaya bis zu 50 Häftlinge unter völliger Geheimhaltung gehängt: Dies enthüllt Amnesty International im neuen Bericht «Human Slaughterhouse. Mass Hangings and Extermination at Saydnaya Prison, Syria». Bis zu 13‘000 Gefangene wurden so ermordet, dazu kommen Tausende Tote, die durch Hunger, Durst oder Folter und Misshandlung umkamen.

Der Bericht stützt sich auf intensive Recherchen eines ganzen Jahres: Von Dezember 2015 bis Dezember 2016 führte Amnesty International ausführliche Interviews mit insgesamt 84 Personen, vorwiegend im Süden der Türkei: Amnesty sprach mit ehemaligen Häftlingen, Wärtern und Offizieren von Saydnaya, syrischen AnwältInnen und RichterInnen sowie internationalen ExpertInnen. Zudem wurden Satellitenbilder ausgewertet, welche neue Massengräber zeigen.

Systematische Hinrichtungen, gebilligt von höchster Stelle

Durch die Zeugenaussagen und deren Verifizierung kann ein präzises Bild über den Ablauf der systematischen Hinrichtungen gezeichnet werden: Im sogenannten «roten Gebäude» von Saydnaya werden vor allem Personen festgehalten, die vom Regime mit den Demonstrationen von 2011/2012 in Verbindung gebracht werden: Demonstranten, Journalisten, humanitäre Helfer. In den Verliesen der Geheimdienste werden unter schwerer Folter «Geständnisse» erpresst; diese bilden die Grundlage für die Todesurteile des Militärgerichts in al-Qaboun bei Damaskus. Diese «Prozesse» dauern zwischen ein und drei Minuten pro Person.

Saydnaya wurde ab 2011 zur eigentlichen «Endstation» für politische Gefangene. Ein ehemaliger Beamter von Saydnaya sagte am 6. Oktober 2016 gegenüber Amnesty: «Die Leute in Saydnaya sind Doktoren, Ingenieure, Demonstranten; ihre beste Beschreibung aber ist ‚Revolutionäre‘. Saydnaya ist der Ort, um mit den Revolutionären fertig zu werden. Es ist das Ende für sie».

Die Hinrichtungen finden dann einige Monate später statt, ein- oder zweimal wöchentlich, in Gruppen von bis zu 50 Häftlingen. Sie sind nur den direkt involvierten Wärtern und Vertretern des Sicherheitsapparates bekannt. Die Wärter holen die Betroffenen – unter dem Vorwand, sie würden in ein anderes Gefängnis verlegt – nachmittags aus ihren Zellen im «roten Gebäude» von Saydnaya und sammeln sie in einem Raum im Untergeschoss. Zwischen Mitternacht und drei Uhr morgens werden die Gefangenen, nachdem sie brutal zusammengeschlagen wurden, mit gefesselten Händen und verbundenen Augen in Lastwagen zum «weissen Gebäude» gefahren.

Dort finden die Hinrichtungen statt, im Beisein des Gefängniskommandanten und hoher Vertreter des Militärs und Geheimdienstes. Die Betroffenen werden auf einer Plattform aufgereiht, bevor ihnen die Wärter Schlingen um den Hals legen und sie hinunterstossen. Häftlingen, die in den 10-15 Minuten, in welchen sie hängen bleiben, nicht sterben, weil sie zu leicht sind, wird von den Henkern das Genick gebrochen. Die Leichen werden anschliessend in Lastwagen des Militärspitals Tishreen abtransportiert, dort registriert und in Massengräbern auf Militärland bei Damaskus verscharrt.

Amnesty International geht davon aus, dass im Zeitraum von September 2011 bis Dezember 2015 zwischen 5000 und 13’000 Gefangene – in der grossen Mehrheit Zivilisten – gehängt wurden. Hohe Regierungsvertreter, Militärs und Geheimdienstmitarbeiter sind in die systematischen Hinrichtungen involviert. Es muss davon ausgegangen werden, dass die völkerrechtlich verbotenen extralegalen Hinrichtungen bis heute andauern.

Vernichtung durch Folter, Hunger und Durst

Bereits im August 2016 hatte Amnesty International dokumentiert, dass in syrischen Gefängnissen – namentlich in Saydnaya – durch systematische Folter und Misshandlung, Verhungern- und Verdurstenlassen sowie durch die Verweigerung medizinischer Behandlung mindestens 17‘000 Gefangene getötet worden sind. Die im Zuge der neuen Recherchen gesammelten Zeugenaussagen der wenigen Menschen, die durch Bestechung oder durch eine präsidentielle Amnestie aus Saydnaya herausgekommen sind, bestätigen das erschütternde Bild von systematischer Folter und Erniedrigung, Vergewaltigungen sowie Nahrungs- und Wasserentzug.

Das Regime im «roten Gebäude» in Saydnaya ist auf die Vernichtung der Häftlinge ausgerichtet und betrifft derart viele Zivilisten, dass von einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Sinne des Artikels 7 des Römer Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs gesprochen werden muss: Der Tatbestand der ‚Ausrottung‘ umfasst die «vorsätzliche Auferlegung von Lebensbedingungen – unter anderem das Vorenthalten des Zugangs zu Nahrungsmitteln und Medikamenten –, die geeignet sind, die Vernichtung eines Teiles der Bevölkerung herbeizuführen».

Die auf diese Weise getöteten Häftlinge werden ebenfalls ins Militärspital Thishreen gebracht. Im Gegensatz zu den Opfern der Hinrichtungen werden sie dort fotografiert (dies war unter dem Namen «Caesar Fotos» bereits bekannt geworden, als ein syrischer Militärfotograf Tausende Bilder von entstellten Leichen aus syrischen Militärgefängnissen herausgeschmuggelt hatte). Die Militärärzte halten als Todesursache zumeist Herz- oder Atemstillstand fest, bevor die Leichen in Massengräber verscharrt werden.

Uno-Sicherheitsrat muss Zugang nach Saydnaya erzwingen

Amnesty International fordert die Alliierten des syrischen Regimes Russland und Iran dringend auf, ihren Einfluss geltend zu machen, um die Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu beenden. Die Staatengemeinschaft muss über die verschiedenen Uno-Mechanismen den Zugang von unabhängigen internationalen Beobachtern nach Saydnaya und zu den anderen syrischen Gefängnissen erwirken. Dies betrifft namentlich den Uno-Sicherheitsrat: Er muss die Resolution 2139 sowie den Zugang der Uno-Untersuchungskommission, des Uno-Hochkommissars für Menschenrechte und der Uno-Agenturen für humanitäre Hilfe endlich durchsetzen und den Internationalen Strafgerichtshof mit Ermittlungen betrauen.

(Quelle: Amnesty International Report 2016/2017)

AI-Report 2016-2017: Menschenrechte in der Schweiz erodieren

Mit einer Änderung des Asylgesetzes wurde kostenlose Rechtsberatung für Asylsuchende eingeführt. Damit waren aber nicht alle Bedenken hinsichtlich der Wahrung der Rechte von MigrantInnen und Flüchtlingen ausgeräumt. Die Schweizer Behörden schickten Tausende von Asylsuchenden nach Italien zurück. Im September wurde das neue Nachrichtendienstgesetz in einem Referendum bestätigt.

 

Im Juni trat das im September 2015 vom Parlament beschlossene neue Asylgesetz zum Teil in Kraft, nachdem es in einem Referendum auch von der Stimmbevölkerung angenommen worden war. Das Gesetz beinhaltet einige positive Massnahmen wie kostenlose Rechtsberatung für Asylsuchende ab 2019, und es verpflichtet die Behörden dazu, den Bedürfnissen besonders schutzbedürftiger Asylsuchender Rechnung zu tragen.

In der zweiten Jahreshälfte meldeten zivilgesellschaftliche Organisationen die Wegweisung von mehreren tausend Asylsuchenden nach Italien, darunter mehrere hundert unbegleitete Minderjährige, von denen einige nahe Angehörige in der Schweiz hatten.

Im Juli befand das Bundesverwaltungsgericht, dass das Staatssekretariat für Migration den Fall einer nigerianischen Asylsuchenden, die nach eigenen Angaben mit Hilfe von Schleppern in die Schweiz gelangt war, nicht effektiv untersucht habe.

Nach wie vor wurde den in Aufnahmezentren untergebrachten minderjährigen Asylsuchenden der Zugang zu Bildungseinrichtungen verweigert. Am 1. Oktober trat ein neues Gesetz in Kraft, das die Kantonalbehörden dazu verpflichtet, ihr Recht auf Bildung zu gewährleisten. Die Bedenken in Bezug auf die Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Asylsuchenden in den meisten Bundeszentren bestanden weiter.

Polizei und Sicherheitskräfte

Im Juli äusserte die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter ihre Besorgnis darüber, dass die Polizei in einigen Kantonen bei der Abschiebung von Migranten unverhältnismässige Gewalt angewandt hatte.

Auch die Versuche, Asylsuchende mit schwerwiegenden psychischen Erkrankungen abzuschieben, riefen Besorgnis hervor. Im Juni versuchten die Behörden von Neuenburg erfolglos, einen kurdischen Asylsuchenden, der bereits einen Selbstmordversuch unternommen hatte, nach Bulgarien abzuschieben. Im September versuchten zwei Syrerinnen, die in der Schweiz Asyl beantragt hatten und in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden waren, sich das Leben zu nehmen, nachdem die Polizei sie aus der Klinik abgeholt hatte, um sie abzuschieben. Die Staatsanwaltschaft Zürich nahm kurz darauf Ermittlungen zu dem Fall auf.

Diskriminierung

Im Mai stimmte der Nationalrat, die grosse Kammer des Parlaments, einem Gesetzentwurf zu, der die Stiefkindadoption für gleichgeschlechtliche Paare erlaubt.

Im Juli trat im Kanton Tessin das Verbot der Gesichtsverhüllung in Kraft und im September stimmte der Nationalrat einem Gesetzentwurf zu, mit dem dieses Verbot auf die ganze Schweiz ausgeweitet werden sollte. Am Jahresende war der Gesetzentwurf noch in der kleinen Kammer, dem Ständerat, hängig.

Im November wies das Bezirksgericht Zürich das Verfahren im Fall von Mohamed Wa Baile, einem Schweizer Staatsbürger kenianischer Herkunft, ab. Er hatte sich im Februar 2015 bei einer Polizeikontrolle am Hauptbahnhof Zürich geweigert, seinen Ausweis zu zeigen, weil er der Ansicht war, dass die Beamten ihn nur wegen seiner Hautfarbe kontrollieren wollten.

Am 2. Dezember 2016 legte die Regierung dem Parlament den Gesetzentwurf vor, der die Ratifizierung des Übereinkommens des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt autorisiert.

Antiterrormassnahmen und Sicherheit

Im Mai leitete das Staatssekretariat für Migration bei einem 19-jährigen mit zwei Staatsangehörigkeiten das Verfahren zur Aberkennung der Schweizer Staatsangehörigkeit ein, weil sich der junge Mann angeblich dem «Islamischen Staat» angeschlossen hatte. Eine Straftat wurde ihm nicht vorgeworfen.

Im September wurde das neue Nachrichtendienstgesetz, das im September 2015 von der Bundesversammlung verabschiedet worden war, in einem Referendum bestätigt. Damit erhielt der Nachrichtendienst des Bundes weitreichende Überwachungsbefugnisse zu vage definierten Zwecken wie der Abwehr terroristischer Bedrohungen.

(Quelle: Amnesty International)

Konzernverantwortungsinitiative: „Standortpolitik mit Scheuklappen“

Der Bundesrat empfiehlt die Konzernverantwortungs-Initiative zur Ablehnung. Damit verpasst er die Gelegenheit, die grossen Herausforderungen im Bereich Wirtschaft und Menschenrechte ernsthaft anzugehen. Die Initiative verlangt, dass Schweizer Konzerne die Menschenrechte und die Umwelt respektieren.

In dem im Dezember 2016 publizierten Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte unterstreicht der Bundesrat seine Erwartung, dass „in der Schweiz ansässige und/oder tätige Unternehmen […] ihre menschenrechtliche Verantwortung gebührend wahrnehmen». Trotzdem enthielt der NAP keine einzige verbindliche neue Massnahme zur Umsetzung dieses Ziels. Nun empfiehlt der Bundesrat auch die Konzernverantwortungs-Iinitiative ohne vertiefte Diskussion zur Ablehnung. Offenbar ist er nicht bereit, den Worten auch Taten folgen zu lassen und internationale Entwicklungen nachzuvollziehen oder gar zu antizipieren. International herrscht von OECD bis UNO Konsens, dass von Unternehmen heute ein proaktiver Umgang mit menschenrechtlichen und ökologischen Risiken erwartet wird und dafür Sorgfaltsprüfungen durchzuführen sind. Die Konzernverantwortungsinitiative schlägt vor, dieses Instrument gesetzlich zu verankern.

Die Nachbarsländer sind der Schweiz bereits heute deutlich voraus: Frankreich steht kurz vor der Verabschiedung eines Gesetzes, das eine Sorgfaltsprüfungspflicht vorsieht. Die italienische Regierung hat im Dezember angekündigt, juristische Abklärungen zur Einführung einer Sorgfaltsprüfungspflicht vorzunehmen. Und Deutschland wird ab 2018 systematisch überprüfen, dass bis 2020 mindestens 50% der grossen deutschen Firmen menschenrechtliche Sorgfaltsprüfungen etabliert haben und anderenfalls gesetzliche Massnahmen in Betracht ziehen.

Die Scheuklappenpolitik des Bundesrates hat nicht nur für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen durch Schweizer Konzerne gravierende Folgen. Auch die zahlreichen Unternehmen, die heute schon Wert auf eine faire und sozial nachhaltige Geschäftstätigkeit legen, leiden darunter. Für sie wären allgemeinverbindliche Vorgaben des Bundes nötig, um für alle Unternehmen die gleichen Voraussetzungen zu schaffen.

Die grundlegende Frage nach einem gesetzlichen Rahmen, in dem sich multinationale Konzerne bewegen sollen, stellt sich immer dringender. Die breite Koalition hinter der Konzernverantwortungs-Initiative, bestehend aus 80 Organisationen der Zivilgesellschaft, freut sich auf die nun bevorstehende Diskussion im Parlament und die Abstimmungskampagne. Das Interesse an der Thematik im Parlament ist rege: Nach der Publikation des Nationalen Aktionsplanes für Wirtschaft und Menschenrechte, wurden gleich fünf Interpellationen mit Nachfragen zum NAP eingereicht. Auch in der Bevölkerung ist das Problembewusstsein gross, wie eine repräsentative Demoscope-Umfrage vom Juni 2016 zeigt: 90 Prozent der Befragten wollen, dass Schweizer Konzerne verpflichtet werden, Menschenrechte und Umwelt auch im Ausland zu respektieren.

Die Konzernverantwortungsinitiative gibt dem Parlament und der Bevölkerung die Chance, die Untätigkeit des Bundesrates zu korrigieren und einen Schritt in Richtung eines zukunftsorientierten, nachhaltigen und gerechteren Wirtschaftsstandortes Schweiz zu machen.


Weitere Informationen

Die Konzernverantwortungsinitiative

Neues Beschaffungsrecht vernachlässigt Nachhaltigkeitskriterien

Swiss Textiles, der Verband der Schweizer Textil- und Bekleidungsindustrie, und die in der Schweiz von Public Eye koordinierte Clean Clothes Campaign kritisieren den am Donnerstag vom Bundesrat veröffentlichten Vorschlag zum revidierten Beschaffungsrecht.

 

Im Gesetzesentwurf wird die Ausrichtung auf nachhaltige Beschaffung weder ausreichend konkretisiert noch konsequent berücksichtigt. An einer gemeinsamen Medienkonferenz heute in Bern haben die beiden Organisationen die Berücksichtigung von sozialen und ökologischen Kriterien im Vergabeverfahren sowie eine Kontrolle der Einhaltung dieser Kriterien gefordert.

Bund, Kantone und Gemeinden investieren jedes Jahr rund 40 Milliarden Franken an Steuergeldern in die Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen. Die gesetzliche Grundlage dafür bildet das Beschaffungsrecht, das nun revidiert wird. Der vom Bundesrat vorgeschlagene Gesetzesentwurf geht in Sachen nachhaltige Beschaffung aber zu wenig weit. Dabei ist nachhaltige Entwicklung für Bund und Kantone keine freiwillige Aufgabe: Artikel 2 der Bundesverfassung erklärt die nachhaltige Entwicklung zu einem Staatsziel. Und in der «Strategie Nachhaltige Entwicklung 2016–2019» (PDF, 1.0 MB) bekennt sich der Bund explizit zur Vorbildfunktion, die er beim eigenen Einkaufsverhalten einnehmen will.  

Nachhaltigkeit darf kein Lippenbekenntnis bleiben

«Wir fordern, dass die Bestrebungen vom Bund zu mehr Nachhaltigkeit kein Lippenbekenntnis bleiben. Für die konsequente Ausrichtung auf eine nachhaltige Beschaffung braucht es jetzt zielführende rechtliche Grundlagen», sagt Christa Luginbühl von der Clean Clothes Campaign. Zusammen mit Swiss Textiles setzt sich die Clean Clothes Campaign für eine konsequente Berücksichtigung nachhaltiger Kriterien bei der öffentlichen Beschaffung ein. Dazu gehört, dass der Grundsatz des Zweckartikels, in dem «Nachhaltigkeit» als politische Absichtserklärung erwähnt wird, auch auf der Ebene der Anforderungen und Zuschlagskriterien konkretisiert wird. So sollen bei der Angebotsbeurteilung soziale und ökologische Kriterien wie die Arbeitssicherheit oder der Wasser- und Energieverbrauch beim Produktionsprozess zur Anwendung kommen.

Die Verankerung von Nachhaltigkeitskrterien reicht nicht

Die Verankerung von Nachhaltigkeitskriterien reicht jedoch nicht aus. Swiss Textiles und die Clean Clothes Campaign fordern, dass deren Einhaltung vor der Vergabe eines Auftrags und insbesondere während der Leistungserbringung auch überprüft wird. Denn die Umgehung grundlegender Arbeits- und Menschenrechte oder der geltenden Umweltbestimmungen führt oft zu Dumpingangeboten und damit zum Zuschlag, ist also kurzfristig gewinnbringend. Das ist ein grundlegend falsches Signal an die Anbieterinnen. Gerade für Schweizer Firmen ist eine gesetzliche Grundlage für eine nachhaltige Beschaffung wichtig. «Unsere Mitglieder sind international wettbewerbsfähig, weil sie innovativ sind und hohe Nachhaltigkeitsstandards vorweisen. Wir fordern gleich lange Spiesse aller Mitbewerber», sagt Peter Flückiger, Direktor von Swiss Textiles.  

Swiss Textiles und die Clean Clothes Campaign werden sich in der anstehenden politischen Debatte dafür einsetzen, dass die Schweiz ihr Beschaffungsrecht nachhaltiger gestaltet.  

Weitere Infos zu öffentlicher Beschaffung in unserem Dossier.

(Quelle: Public Eye)

Standortpolitik mit Scheuklappen und keine Gewissensbisse

Der Bundesrat empfiehlt die Konzernverantwortungs-initiative zur Ablehnung. Damit verpasst er die Gelegenheit, die grossen Herausforderungen im Bereich Wirtschaft und Menschenrechte ernsthaft anzugehen. Die Initiative verlangt, dass Schweizer Konzerne die Menschenrechte und die Umwelt respektieren.

In dem im Dezember 2016 publizierten Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte unterstreicht der Bundesrat seine Erwartung, dass „in der Schweiz ansässige und/oder tätige Unternehmen […] ihre menschenrechtliche Verantwortung gebührend wahrnehmen». Trotzdem enthielt der NAP keine einzige verbindliche neue Massnahme zur Umsetzung dieses Ziels. Nun empfiehlt der Bundesrat auch die Konzernverantwortungsinitiative ohne vertiefte Diskussion zur Ablehnung. Offenbar ist er nicht bereit, den Worten auch Taten folgen zu lassen und internationale Entwicklungen nachzuvollziehen oder gar zu antizipieren. International herrscht von OECD bis UNO Konsens, dass von Unternehmen heute ein proaktiver Umgang mit menschenrechtlichen und ökologischen Risiken erwartet wird und dafür Sorgfaltsprüfungen durchzuführen sind. Die Konzernverantwortungsinitiative schlägt vor, dieses Instrument gesetzlich zu verankern.

Die Nachbarsländer sind der Schweiz bereits heute deutlich voraus: Frankreich steht kurz vor der Verabschiedung eines Gesetzes, das eine Sorgfaltsprüfungspflicht vorsieht. Die italienische Regierung hat im Dezember angekündigt, juristische Abklärungen zur Einführung einer Sorgfaltsprüfungspflicht vorzunehmen. Und Deutschland wird ab 2018 systematisch überprüfen, dass bis 2020 mindestens 50% der grossen deutschen Firmen menschenrechtliche Sorgfaltsprüfungen etabliert haben und anderenfalls gesetzliche Massnahmen in Betracht ziehen.

Die Scheuklappenpolitik des Bundesrates hat nicht nur für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen durch Schweizer Konzerne gravierende Folgen. Auch die zahlreichen Unternehmen, die heute schon Wert auf eine faire und sozial nachhaltige Geschäftstätigkeit legen, leiden darunter. Für sie wären allgemeinverbindliche Vorgaben des Bundes nötig, um für alle Unternehmen die gleichen Voraussetzungen zu schaffen.

Die grundlegende Frage nach einem gesetzlichen Rahmen, in dem sich multinationale Konzerne bewegen sollen, stellt sich immer dringender. Die breite Koalition hinter der Konzernverantwortungsinitiative, bestehend aus 80 Organisationen der Zivilgesellschaft, freut sich auf die nun bevorstehende Diskussion im Parlament und die Abstimmungskampagne. Das Interesse an der Thematik im Parlament ist rege: Nach der Publikation des Nationalen Aktionsplanes für Wirtschaft und Menschenrechte, wurden gleich fünf Interpellationen mit Nachfragen zum NAP eingereicht. Auch in der Bevölkerung ist das Problembewusstsein gross, wie eine repräsentative Demoscope-Umfrage vom Juni 2016 zeigt: 90 Prozent der Befragten wollen, dass Schweizer Konzerne verpflichtet werden, Menschenrechte und Umwelt auch im Ausland zu respektieren.

Die Konzernverantwortungsinitiative gibt dem Parlament und der Bevölkerung die Chance, die Untätigkeit des Bundesrates zu korrigieren und einen Schritt in Richtung eines zukunftsorientierten, nachhaltigen und gerechteren Wirtschaftsstandortes Schweiz zu machen.


Weitere Informationen

Die Konzernverantwortungsinitiative
Kontakt
Seraina Patzen
Koordination Koalition Konzernverantwortungsinitiative
076 349 07 22

Der Aufstand derGuaraní-Indios gegen die Grosskonzerne

Für Grosskonzerne wird Stevia, der gesunde Zuckerersatz, zu einem immer grösseren Geschäft. Die Guaraní, die die Pflanze entdeckt haben, gehen leer aus. Jetzt haben sie sich entschieden, für ihr Recht zu kämpfen.

Stevia boomt: Die aus der Pflanze gewonnenen Süssstoffe sind bis zu 300 mal süsser als Zucker und fördern weder Diabetes noch Karies. Softdrinks, Schokolade, Bonbons – ständig kommen neue Produkte auf den Markt, welche mit Steviolglycosiden aus der Steviapflanze gesüsst sind; Coca-Cola Life ist nur das bekannteste. Die Pflanze, die die Guaraní im Grenzgebiet von Brasilien und Paraguay seit Jahrhunderten nutzen, erobert als gesunde Zuckeralternative den Lebensmittelmarkt. Was für eine Erfolgsgeschichte! Tatsächlich?

Mit dem Bericht «Der bittersüsse Geschmack von Stevia» hat Public Eye (ehem. Erklärung von Bern) die bitteren Seiten des Geschäfts mit dem süssen Stoff aufgedeckt: Die Kommerzialisierung von Stevia ist ein klassischer Fall von Biopiraterie.

Die indigenen Guaraní –die Kaiowa aus Brasilien und die Paî Tavyterâ aus Paraguay – nutzen die Pflanze Stevia, die sie Ka’a he’ê („süsses Kraut“) nennen, seit über 1500 Jahren – zur Süssung ihres Matés, als Heilpflanze oder bei heiligen Zeremonien. Ihr traditionelles Wissen ist die Grundlage der Stevia-Kommerzialisierung. Und damit hätten sie Anrecht auf eine faire Beteiligung am Gewinn, der durch die Kommerzialisierung von Stevia erzielt wird.

Die UNO-Biodiversitätskonvention und das Nagoya-Protokoll verlangen nämlich, dass traditionelle Gemeinden einer kommerziellen Nutzung ihrer Ressourcen und ihres traditionellen Wissens zustimmen müssen und am Geschäft damit gerecht beteiligt werden. Doch während Nahrungsmittelfirmen mit „Stevia“-Produkten ein immer grösseres Geschäft machen, ist das Leben der Guaraní geprägt von Diskriminierung, Verarmung und Vertreibung von ihrem Land.